Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (837) Nürnberger Polizei als Partner für die Familienkarte - hier: Pressetermin am 17.06.2004, 13.00 Uhr

    Nürnberg (ots) - Über das "Bündnis für Familie", welches im Sommer 2000 in Nürnberg beschlossen wurde, haben die Medien bereits mehrfach berichtet. Vor wenigen Wochen wurde die "Familien-Karte" vorgestellt, die als neues Projekt des Bündnisses bereits Mitte Juli starten soll. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt der Stadt Nürnberg und des Freistaates Bayern, um Familien besser zu fördern. Ca. 100 Partner konnten bisher in Nürnberg schon für die Familienkarte, die es bereits in einigen anderen Städten gibt, gewonnen werden.

    Neu - und bisher einmalig in Deutschland ist, dass sich auch die Nürnberger Polizei an der Familienkarte beteiligt: Ein Großteil der polizeilichen Einsätze hat u. a. auch mit Problemen innerhalb von Familien zu tun. Dem hat die Nürnberger Polizei bisher bereits dadurch Rechnung getragen, dass in vielen Bereichen spezielle Sachbearbeiter eingesetzt werden, z. B. Jugend-, Gewaltschutzsachbearbeiter, Schulverbindungsbeamte oder die Beauftragten der Polizei für Frauen und Kinder.

    In der Polizeiberatung Zeughaus wird seit Oktober 2002 in einer gemeinsamen Dienststelle von Schutz- und Kriminalpolizei Kriminalprävention und Opferhilfe unter einem Dach bürgernah mitten im Herzen der Fußgängerzone angeboten.

Durch ihre Teilnahme an der Familienkarte bietet die Nürnberger Polizei nun extra für Karteninhaber Sonderveranstaltungen an: Beispielsweise werden Aktionen "Kinderkommissar" in Verbindung mit Kurzvorträgen für die Eltern zu den unterschiedlichsten familienbezogenen Themen angeboten. Während sich die Eltern informieren, können Kinder zwischen 5 und 12 Jahren "Kinderkommissare" werden, wenn sie einige Fragen zum richtigen Verhalten z. B. im Straßenverkehr oder in der Schule richtig beantwortet haben. Auch die Polizeipuppenbühne, deren Veranstaltungskalender normalerweise das ganze Jahr über restlos ausgebucht ist, beteiligt sich mit Sonderaufführungen für Familienkarteninhaber mit Stücken wie "Das gestohlene Geburtstagsgeschenk" oder "Frieden für die Teddybären".

    Um den Rahmen der eigenen Leistungsfähigkeit nicht zu sprengen, werden die Teilnehmer für diese Aktionen aus den interessierten Familienkarteninhabern ausgelost und rechtzeitig benachrichtigt. Zusätzlich wird noch eine Hafenrundfahrt mit einem Boot der Wasserschutzpolizei für eine 5köpfige Familie zu gewinnen sein.

Als Startkapital für das Projekt "Familienkarte" übergibt der Nürnberger Polizeichef, Leitender Polizeidirektor Gerhard Schlögl, am

Donnerstag, 17.06.2004, um 13.00 Uhr in der Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken Jakobsplatz 5, 90402 Nürnberg

    im Rahmen einer Pressekonferenz einen Scheck in Höhe von 1.000 EUR an die Verantwortlichen der Familienkarte.

    Bei diesem Betrag handelt es sich um einen Teil des Ergebnisses zahlreicher kleinerer Einzelspenden, die im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der "Chronik der Nürnberger Polizei" (darüber wurde berichtet) innerhalb weniger Wochen bei der Polizeidirektion Nürnberg eingegangen sind. Die Ausarbeitung von Kriminalhauptkommissarin Renate Tandler stieß in der Bevölkerung auf so reges Interesse, dass inzwischen bereits über 1.500 EUR an Spenden für die polizeiliche Präventionsarbeit eingegangen sind.

    Die Medienvertreter werden zu diesem Pressetermin recht herzlich eingeladen.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Nürnberg - Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: