Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (603) Lkw-Fahrer bei Auffahrunfall eingeklemmt und schwer verletzt

Schwabach (ots) - Zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Lkw-Fahrer schwer verletzt wurde und ein Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro entstand, kam es am Mittwoch, den 28.04.2004 gegen 14.10 Uhr auf der Bundesautobahn 9 zwischen der Anschlussstelle Allersberg und dem Autobahndreieck Feucht in Fahrtrichtung Berlin. Wegen eines vorausgegangenen Unfalls, an dem 4 Lkws beteiligt waren, bei dem aber niemand verletzt wurde und ein verhältnismäßig geringer Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro entstand, hatte sich in Fahrtrichtung Berlin ein ca. 4km langer Stau gebildet. Der 52- jährige Fahrer eines italienischen Sattelzuges verringerte aus diesem Grund seine Geschwindigkeit. Dies erkannte der 35-jährige Fahrer eines Containerzuges aus Bremen zu spät und fuhr ungebremst auf den italienischen Sattelzug auf. Bei dem Aufprall wurde der 35- Jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Er musste von der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Führerhaus befreit werden. Bedingt durch diesen Unfall waren die rechte und die mittlere Fahrspur blockiert, an der Unfallstelle lief Diesel aus. Es bildete sich ein Rückstau von ca. 10 km Länge. Der schwerverletzte Fahrer wurde ins Südklinikum Nürnberg eingeliefert. ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken PD Schwabach - Pressestelle Telefon: 09122/927-220 Fax: 09122/927-230 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: