Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (21) Acht Inder auf der Autobahn ausgesetzt

Ansbach (ots) - Die Ansbacher Polizei hat jetzt Einzelheiten zu den Umständen ermittelt, wie acht auf der A 6 bei Neuendettelsau (Kreis Ansbach) aufgegriffene indische Flüchtlinge nach Deutschland eingeschleust wurden. Demnach mussten sie an noch nicht bekannte Fluchthelfer pro Person bis zu 8000 Euro bezahlen, um von ihrem Heimatland aus über verschiedene Länder auf abenteuerlichen Wegen illegal in die Region gebracht zu werden. Die Männer im Alter zwischen 16 und 45 Jahren waren aufgefallen, als sie am Mittwochmorgen, 02.01.2002, gegen 3.30 Uhr, auf der Autobahn auf dem Standstreifen in Richtung Westen zu Fuß unterwegs waren. Bei ihrer Festnahme waren sie völlig durchgefroren und hinterließen einen müden Eindruck. Auf der Dienststelle der Autobahnpolizei wurden die Flüchtlinge als erstes mit warmen Getränken und entsprechenden Speisen versorgt. Alle stellten inzwischen Asylantrag. Sie wurden in die Zentralstelle zur Aufnahme ausländischer Flüchtlinge nach Zirndorf gebracht. Bei ihren Vernehmungen mit Dolmetschern machten die Männer über die noch unbekannten Schleuser, denen sie ihre Personalpapiere überlassen mussten, keine Angaben. Verwundert waren die Beamten darüber, weil einige der Geschleusten bereits Euro-Geldbeträge in der Tasche hatten. Wie berichtet, waren vor gut vier Wochen auf der A 6 bei Lichtenau ebenfalls zwölf Inder von unbekannten Schleusern ausgesetzt worden. ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeidirektion Ansbach - Pressestelle Telefon: 0981-9094-213 Fax: 0981-9094-230 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: