Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (6) Schusswaffengebrauch gegen Polizei; Ein Beamter getötet, ein Beamter und Täter schwer verletzt

      Nürnberg (ots) - Am 12.10.2000, gegen 01.26 Uhr, wollte
eine Streife der Polizeiinspektion Erlangen-Land in Bubenreuth,
Landkreis Erlangen-Höchstadt, den Fahrer eines Ford Sierra mit
Forchheimer Kennzeichen kontrollieren. Der Pkw-Fahrer flüchtete
zunächst und streifte dabei einige abgestellte Fahrzeuge.
Nachdem er einen kleinen Park durchquert hatte, hielt er an.

    Den bisherigen Ermittlungen zufolge, gingen die beiden 31 Jahre alten Polizeihauptmeister zum Ford Sierra. Der Fahrer drückte die Verriegelung herunter und verbarrikadierte sich. Als ein Beamter gegen die Seitenscheibe schlug, öffnete er schließlich die Türe. Es wurde dann versucht, den Mann aus dem Fahrzeug zu ziehen, wobei es zur Schussabgabe kam. Wer wann und wo geschossen hat, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden, da der verletzte Beamte noch nicht vernommen werden konnte. Bisher kann auch noch nicht gesagt werden, wie viele Schüsse abgegeben wurden. Ein Schusswaffenexperte des Landeskriminalamtes wurde zugezogen.

    Der Fahrer wurde aus dem Fahrzeug gezogen, stieg aber später noch einmal in den Pkw. Von herbeigerufenen Unterstützungskräften der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt wurde er bei dem Versuch, mit dem Fahrzeug erneut zu flüchten, schließlich unter Einsatz des Schlagstockes aus dem Auto geholt, überwältigt und festgenommen.

    Der getötete Polizeibeamte Christian Trautner ist 31 Jahre alt und seit 1986 bei der Bayerischen Polizei. Seit 01.09.1999 leistete er Dienst bei der Polizeiinspektion Erlangen-Land. Er ist ledig und lebte bei seinen Eltern in Oberfranken. Christian Trautner erlitt einen Brustdurchschuss und erlag um 02.25 Uhr in der Uni-Klinik Erlangen seinen Verletzungen. Die genaue Todesursache wird bei einer Obduktion geklärt.

    Der Streifenbegleiter ist ebenfalls 31 Jahre alt und ledig. Er erlitt einen Durchschuss im Bereich der linken Schulter und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Im Ford Sierra wurde ein Ausweis gefunden, der einem 43-jährigen Nürnberger gehört. Erste Vermutungen, dass es sich dabei um den Schützen handeln könnte, bestätigten sich nicht. Der 43-jährige Nürnberger gab bei Überprüfungen an, dass ihm der Ausweis vor einigen Wochen gestohlen wurde.

    Der Ford Sierra ist für einen in Oberfranken wohnhaften Mann zugelassen. Ob sein Fahrzeug gestohlen wurde oder an den Schützen weitergegeben wurde, steht noch nicht fest.

    Bei dem noch nicht identifizierten Schützen könnte es sich um einen 40-jährigen Mann handeln, der vor mehreren Wochen aus einem Bezirkskrankenhaus flüchtete und seit dieser Zeit unbekannten Aufenthalts ist. Die diesbezüglichen Identifizierungsmaßnahmen laufen.

    Bei der Tatwaffe handelt es sich um eine Pistole des Typs Makarow, Kaliber 9 mm. Sie wurde am Tatort sichergestellt und wird untersucht.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Erlangen dauern an.

    Die Angehörigen der Opfer werden vom Bayerischen Polizeiseelsorger betreut. Diese neuerliche Mordtat hat Bestürzung, Trauer und Anteilnahme bei den Kolleginnen und Kollegen hervorgerufen. An allen Polizeifahrzeugen wurde Trauerflor angeordnet.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: