Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2469) Bilanz des Nürnberger Christkindlesmarktes

    Nürnberg (ots) - Der Nürnberger Christkindlesmarkt 2009, der heuer von zirka 2,3 Millionen Personen aus aller Welt besucht wurde, ist aus polizeilicher Sicht bislang äußerst positiv verlaufen. Es gab keine außergewöhnlichen Vorkommnisse. Auch die Anzahl der Taschendiebstähle ist wie bereits in den zurückliegenden Jahren erneut gesunken

    Mit aktuell 26 Fällen (bis einschließlich 22.12.2009) von Taschendiebstahl mit Bezug zum Christkindlesmarkt verzeichnet die Polizei im Vergleich zu den zurückliegenden Jahren (2008:36 Fälle, 2007:52 Fälle), einen äußerst niedrigen Stand. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf etwa 3.000,- Euro. Insgesamt gingen im Gedränge rund um den Christkindlesmarkt 15 Kinder kurzzeitig "verloren". Sie konnten aber alle innerhalb kürzester Zeit wohlbehalten ihren Eltern übergeben werden.

    Die Polizeiinspektion Nürnberg Mitte, die mit der Gesamteinsatzleitung betraut war,  zeigte in Zusammenarbeit mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei über die gesamte Dauer sichtbare Präsenz. Zudem unterstützten Zivilkräfte der Nürnberger Kripo. Die Sicherheitswacht stand für die ca. 2,3 Millionen Besucher ebenfalls als Ansprechpartner zur Verfügung. Wie in den zurückliegenden Jahren wurden auch wieder Flyer mit Präventionshinweisen an die Besucher verteilt. Die Polizeiberatung Zeughaus und die Bundespolizei machten gemeinsam an einem Stand am Hauptbahnhof ankommende Gäste darauf aufmerksam, besonders im Gedränge auf ihr Hab und Gut zu achten.

    Bewährt hat sich ferner das Verkehrskonzept, das bei dichtem Besucheraufkommen eine Verlagerung des Taxenstandes von der Westseite des Hauptmarktes zur Augustinerstraße vorsah. Dies war drei Mal der Fall und wurde von der Bevölkerung und den Taxifahrern gut angenommen. Der Verkehr rund um den Christkindlesmarkt verlief sehr ruhig. Insgesamt wurden 1.900 Parkverstöße geahndet. Viele Besucher reisten mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Bei den Besucherbussen war eine Steigerung auf über 3.300 Busse zu verzeichnen.

    Die Nürnberger Polizei bedankt sich beim Marktamt der Stadt Nürnberg, der NOA Parkaufsicht, der VAG und allen Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit.

    Elke Schönwald/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: