Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (688) Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr - Widerstand bei Festnahme

    Ansbach (ots) - Ein Jugendlicher leistete gestern Abend (14.04.2009) im Stadtgebiet Ansbach bei seiner Festnahme heftigen Widerstand. Vorausgegangen war ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr.

    Kurz nach 22:00 Uhr fielen zwei 16-Jährige einer Zivilstreife der Ansbacher Polizei auf, als sie in der Hospitalstraße zwei Stühle trugen. Um das Duo zu kontrollieren nahm ein Beamter die Verfolgung zu Fuß auf. Mittlerweile hatten die Jugendlichen die Stühle auf der Bahnstrecke Ansbach-Würzburg abgestellt. Dem Beamten gelang es noch einen Gartenstuhl vom Gleis zu holen. Das zweite Gartenmöbel war bereits von einem Zug erfasst worden und in Stücken von der Brücke auf die darunter liegende Fahrbahn gefallen.

    Der Beamte konnte anschließend die beiden Tatverdächtigen nahe des Hohenzollernrings kontrollieren. Ein Jugendlicher musste bei seiner Festnahme gefesselt werden. Der Zweite setzte sich zur Wehr und ging zunächst flüchtig. Zusammen mit seinem Kollegen gelang jedoch wenig später die vorläufige Festnahme des jungen Ansbachers. Bei dessen Festnahme hatte er die beiden Polizeibeamten mit Faustschlägen und Fußtritten massiv verletzt.

    Wie sich herausstellte waren beide Gartenstühle zuvor entwendet worden. Der Zugverkehr musste kurzzeitig unterbrochen werden.

    Die beiden leicht alkoholisierten Jugendlichen wurden nach abgeschlossener Sachbehandlung ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

    Die Polizei Ansbach leitete nun gegen die beiden Strafmündigen ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Darüber hinaus muss sich der  junge Mann aus Ansbach noch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

    Robert Schmitt/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: