Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (108) Eisfreihaltungsmaßnahmen gefährdeten Polizeiboot

    Nürnberg (ots) - Das Packeis im Nürnberger Hafen gefährdete auch das im Bootshaus liegende Boot der Wasserschutzpolizei Nürnberg. Ursache waren Eisfreihaltungsmaßnahmen eines nahegelegenen Frachtschiffes. Zur Abwendung der Gefahr für das Boot kamen das Technische Hilfswerk und ein Eisbrecher zum Einsatz.

    Seit 11.01.2009 wurde die Schifffahrt auf dem Main-Donau-Kanal aufgrund der starken Eisschollen durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung eingestellt.

    Seit diesem Zeitpunkt lag im Kai 3 in unmittelbarer Nähe des Bootshauses der Wasserschutzpolizei auch ein Gütermotorschiff. Zur Abwehr des kompletten Einschlusses des Schiffes in das Eis ist es üblich, durch Laufen lassen der Schiffsschrauben den Rumpf des Schiffes eisfrei zu halten.

    Der 43-jährige verantwortliche Binnenschiffer wurde mehrfach von den Beamten der Wasserschutzpolizei auf seine besondere Sorgfaltspflicht bzw. Rücksichtnahme auf das nahegelegene - ca. 60 Meter entfernt gelegene Bootshaus mit dem dort vertauten Einsatzfahrzeug hingewiesen.

    Bei einer Kontrolle des Bootshauses am Samstag Mittag (17.01.2009) wurde festgestellt, dass sich bis zu einem Meter dickes Packeis in das Bootshaus geschoben hatte. Die Eisschollen hatten die Eisfreihalteanlage aus ihren Verankerungen gerissen und zerstört. Das Boot war durch das Eis bereits um mehrere Zentimeter angehoben worden, das Heck des aus Aluminium gefertigten Bootskörpers hatte sich bereits verformt.

    Zur Abwendung eines größeren Schadens wurde das Technische Hilfswerk des Ortsverbandes Fürth mit schwerem Gerät alarmiert. Auch wurde ein Eisbrecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes hinzugezogen. Erst nach mehrstündiger Arbeit und unter dem Einsatz eines Presslufthammers konnte ein weiterer Schaden abgewendet werden.

    Die Höhe des Sachschadens kann erst nach Abtauen der Eisschollen ermittelt werden.

    Der Binnenschiffer wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verletzung schifffahrtsrechtlicher Verkehrsvorschriften eingeleitet.

    Michael Sporrer

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: