Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1985) Bei Widerstand Polizeibeamten verletzt

Weißenburg (ots) - Ein 18-jähriger Weißenburger setzte sich mit selbst hergestelltem Pfefferspray zur Wehr, als er von der Polizei kontrolliert werden sollte. Ein Polizeibeamter erlitt Verletzungen an den Augen. In der Nacht von Montag auf Dienstag (03./04.11.2008) fiel Beamten der PI Weißenburg während der Streifenfahrt ein Kraftrad auf, welches in Weißenburg aus der Spitalanlage in Richtung Friedrich-Ebert-Straße fuhr. Als der Kradfahrer den Streifenwagen bemerkte, versuchte er zu flüchten. Er würgte dabei jedoch den Motor ab und schob sein Fahrzeug dann durch das Spitaltor und anschließend in die Höllgasse. Während ein Beamter zu Fuß die Verfolgung des noch unbekannten Verkehrsteilnehmers aufnahm, fuhr der zweite Beamte mit dem Dienstfahrzeug hinterher. Der zu Fuß folgende Beamte konnte den Unbekannten schließlich einholen. Als es zur Kontrolle kommen sollte, sprühte er dem Beamten plötzlich eine Art Pfefferspray ins Gesicht. Dieser wurde dadurch handlungsunfähig. Die weiteren Fahndungsmaßnahmen nach dem Unbekannten verliefen zunächst negativ. Der verletzte Polizeibeamte war dienstunfähig und wurde vom BRK zur ambulanten Behandlung in die Kreisklinik Weißenburg gebracht. Rund 45 Minuten nach dem Vorfall stellte sich der Täter bei der Polizeiinspektion Weißenburg. Es handelt sich um einen polizeilich nicht unbekannten 18-jährigen Weißenburger. Bei ihm konnten keine Anzeichen auf Alkohol- und Rauschgifteinwirkung festgestellt werden. Als Grund für seine vorangegangene Flucht gab er an, dass er das Kraftrad zuvor am Weißenburger Bahnhof entwendet hatte und er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis sei. Nun stellte sich auch heraus, dass das von dem Mann benutzte Pfefferspray ein selbst hergestelltes Gemisch aus Pfeffer und Salz war, das der 18-Jährige in einer Parfümflasche mit sich geführt hatte. Der 18-Jährige wurde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Elke Schönwald/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: