Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (13) Eisbären im Tiergarten frei gelassen und erschossen hier: Aktueller Ermittlungsstand

Nürnberg (ots) - Wie berichtet, wurde am 29.03.2000, gegen 18.45 Uhr, bemerkt, dass vier Eisbären aus ihrem Gehege im Nürnberger Tiergarten von Unbekannten freigelassen worden waren. Die Eisbären wurden schließlich von Mitarbeitern des Tiergartens aus zwingenden Sicherheitsgründen erschossen (Einzelheiten hierzu wurden bei der Pressekonferenz im Nürnberger Tiergarten am 30.03.2000 bekannt gegeben). Nachdem die Polizei informiert war, fuhren sofort drei Streifen zum Tiergarten. Zu dieser Zeit waren bereits drei Eisbären tot, der vierte war angeschossen und schwer verletzt. Er hatte sich in das Gehege zurückgezogen und auf Aufforderung eines Tierarztes gab ein Polizeibeamter noch einen gezielten Fangschuss mit der Pistole auf den Eisbären ab, um ihn von seinen Qualen zu erlösen. Bisher steht fest, dass zwei massive Vorhängeschlösser aufgehebelt wurden. Es sind dies die Schlösser, die die Türen zum Stall und zu den Boxen sichern. Durch die offenen Türen gelangten die Eisbären ins Freie. Die Nürnberger Polizei nimmt den Vorfall sehr ernst und eine 10köpfige Arbeitsgruppe der Kriminalpolizei ist mit der Bearbeitung des Falles betraut. Bisher gibt es noch keinerlei Hinweise auf den oder die unbekannten Täter. Auch zu einem evtl. Motiv kann bisher nur spekuliert werden. Zur Klärung des Falles bittet die Kriminalpolizei die Bevölkerung um Mithilfe. - Wer war der Tiergarten-Besucher mit Kind, der gegen 18.45 Uhr an der Tiergartenpforte meldete, dass die Eisbären frei im Gelände laufen würden? - Wer hat die freigelassenen Eisbären noch gesehen? - Wer hat am gestrigen Nachmittag oder Abend in der Nähe des Eisbären-Geheges sonstige verdächtige Wahrnehmungen (Personen, Fahrzeuge, Sonstiges) gemacht? Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst in Nürnberg unter der Telefonnummer: 09 11/ 211-27 77. Für Angaben, die zur Ermittlung der/des Täter/s führen, wurden insgesamt 13.000 DM als Belohnung ausgesetzt (Verein der Tiergartenfreunde in Nürnberg 3.000 DM, Deutsches Tierhilfswerk 10.000 DM). Der Rechtsweg bei der Verteilung ist ausgeschlossen. ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Telefon: 0911-211-2011/12 Fax: 0911-211-2010 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: