Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (904) Dreimal Fahndung nach Handtaschenräuber

Nürnberg (ots) - Am 28.05.2008 sind im Stadtgebiet Nürnberg zwei Fälle und am 29.05.2008 ein Fall von Handtaschenraub angezeigt worden. Ob es sich jeweils um den gleichen Täter handelt, prüft die Kriminalpolizei. Der erste Notruf ging kurz nach 12.00 Uhr aus der Pillenreuther Straße in der Südstadt ein. Dort stand eine 64-jährige Frau an der Straßenecke zur Peter-Henlein-Straße an einem Schaufenster. In diesem Moment näherte sich der Räuber mit einem dunklen Herren-Trekking-Rad und entriss der Frau ihre mitgeführte gelbe Handtasche. Anschließend flüchtete der Räuber in Richtung Humboldtstraße/Bulmannstraße. Beschreibung: ca. 25 bis 28 Jahre alt, etwa 180 cm groß, südländisches Aussehen, kurze schwarze Haare, trug blaue Jeans und ein blau-weiß kariertes Kurzarmhemd. Der zweite Fall wurde gegen 15.30 Uhr aus der Speckbacher Straße im Stadtteil Hasenbuck angezeigt. Dort lief eine hochbetagte Seniorin von der U-Bahnhaltestelle Hasenbuck kommend zu ihrer Wohnung. Plötzlich näherte sich ihr von vorne ein Radfahrer, entriss ihr mit Gewalt die Handtasche, die sie an einem Trageriemen hielt, und flüchtete anschließend mit dem Fahrrad Richtung Ingolstädter Straße. Glücklicherweise blieb die Seniorin unverletzt. Der dritte Fall wurde am 29.05.2008, gegen 10.30 Uhr, im Stadtteil Rangierbahnhof angezeigt. Dort war eine Seniorin mit ihrer fahrbaren Gehhilfe auf dem Fußweg der Otto-Bärnreuther-Straße unterwegs. In Höhe des Neptunwegs entriss ihr ein junger Fahrradfahrer die Handtasche, die die Frau in einem Drahtkorb liegen hatte. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. In allen drei Fällen wurden neben Bargeld auch persönliche Sachen der Opfer gestohlen. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter Telefon 0911/2112-3333 entgegen. Eventuell ist der Radfahrer im zweiten Fall Anwohnern aufgefallen, weil er offensichtlich vor der Tatbegehung kurz in der Speckbacher Straße, die eine Sackgasse ist, angehalten und auf sein Opfer dort gewartet haben muss. Peter Schnellinger/hu ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: