Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (903) Telefonische Bedrohung entpuppt sich als Scherz

    Ansbach (ots) - Zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren aus dem Landkreis Ansbach sind dringend tatverdächtig, einen 65-Jährigen am Telefon bedroht zu haben. Die beiden Beschuldigten betrachteten den Vorfall allerdings als Scherz.

    Das Duo verwendete einen vorgefertigten Text aus dem Internet und spielte diesen dem Geschädigten am Telefon vor. Nach Angaben des 65-Jährigen sollte er geschuldetes Geld zurückzahlen, andernfalls würde er zusammengeschlagen und seine Wohnung angezündet. Daraufhin erstattete der Bedrohte Anzeige.

    Nach umfangreichen Recherchen gelang es der Kripo Ansbach die beiden Tatverdächtigen zu ermitteln. Sie legten ein Geständnis ab, sehen die Sache aber als Scherz.

    Wie der geschilderte Fall zeigt, können in solchen "Telefonscherzen" immer wieder Sachverhalte auftauchen, die von den angerufenen Bürgern als Beleidigung oder Bedrohung verstanden werden. Dies kann dann für die Anrufer durchaus strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

    Rainer Seebauer/hu


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: