Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (3) Drei bewaffnete Raubüberfälle in Nürnberg-Langwasser geklärt, u. a. zwei 13-Jährige als Täter ermittelt

Nürnberg (ots) - Erfolg für die Fahnder der Nürnberger Kriminalpolizei. Wie mit OTS berichtet, überfiel am 03.11.99, gegen 13.30 Uhr, ein maskierter Mann die Schlecker-Filiale in der Oppelner Straße in Nürnberg und raubte unter Vorhalt einer Schusswaffe 1.000 DM Bargeld aus dem Kassenbestand. Anschließend flüchtete der Unbekannte aus dem Laden in ein nahe gelegenes Waldstück an der Breslauer Straße/Dr.-Linnert-Ring. Zur Tatausführung trug der damals Unbekannte u. a. eine schwarze Strumpfmaske und eine Regenjacke mit Nike-Emblem am Rücken. Am 15.11.99, gegen 17.45 Uhr, wurde in der Görlitzer Straße in Nürnberg-Langwasser von zwei unbekannten maskierten Männern ein Schreibwarengeschäft überfallen. Unter Vorhalt einer Schusswaffe raubten sie eine rot/braune Geldtasche mit den Lottoeinnahmen in Höhe von 600 DM. Beide waren bei der Tatausführung schwarz gekleidet und trugen schwarze Motorradunterziehhauben. Die anschließenden kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben, dass beide Überfälle einen Tatzusammenhang aufwiesen und vermutlich von dem gleichen Täterkreis verübt worden waren. So wurde nach dem Überfall auf das Schreibwarengeschäft am 15.11.99 in der Görlitzer Straße bei der Absuche des Tatortes das Versteck gefunden, in dem die beiden Unbekannten nach der Tatausführung ihre Tatkleidung und die leere rot/braune Geldscheintasche versteckt hatten. In diesem Versteck wurde u. a. auch die Nike-Regenjacke gefunden, die bei dem Überfall am 03.11.99 auf die Schlecker-Filiale in der Oppelner Straße verwendet wurde. Obwohl die Geschädigten die Unbekannten auf Grund deren Statur als Erwachsene beschrieben, konzentrierten sich die Ermittler anhand der gefundenen Täterbekleidung mehr auf jugendliche Straftäter, die im Bereich Nürnberg-Langwasser vermutet wurden. Die Beamten des Fachkommissariates staunten jetzt allerdings nicht schlecht, als sie im Zuge der Ermittlungen drei Tatverdächtige überführen und festnehmen konnten. Bei den Räubern handelt es sich um zwei 13-jährige polnische Schüler und einen 16-jährigen Schüler aus Äthiopien. Alle Drei sind in Nürnberg wohnhaft und waren strafrechtlich bislang noch nicht einschlägig in Erscheinung getreten. Bei ihren Überfällen benutzte das Trio eine Schreckschusspistole und Motorradunterziehhauben bzw. eine Strumpfmaske. Diese Gegenstände konnten bislang noch nicht sichergestellt werden. Die Überfälle wurden von dem Trio in wechselseitiger Beteiligung (Tatausführung und Schmiere stehen) begangen. Das erbeutete Geld verwendeten sie für ihren persönlichen Bedarf. Die beiden 13-Jährigen, die strafunmündig sind, wurden nach der Sachbearbeitung wieder ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Der 16-Jährige wurde dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg zur Prüfung der Haftfrage überstellt. Im Zuge der Umfeldermittlungen konnte das Fachkommissariat auch den bewaffneten Überfall auf ein Sonnenstudio in Nürnberg-Langwasser klären. Ein damals Unbekannter hatte am 24.01.00, gegen 20.30 Uhr, in der Wettersteinstraße ein Sonnenstudio überfallen und die dort anwesenden Angestellten mit einer schwarzen Pistole bedroht. Mit den Worten //Geld her//ließ er sich 800 DM aus dem Kassenbestand aushändigen. Anschließend war er geflüchtet. Hier konnte ein 16-jähriger Schüler aus Nürnberg-Langwasser als Räuber überführt werden. Der Tatverdächtige hatte bei seiner Tatausführung eine sogenannte //Scream-Maske// getragen. Der 16-Jährige gab bei seiner Vernehmung die Tat zu. Die Tatwaffe, eine Schreckschusspistole, und die //Scream-Maske// konnten sichergestellt werden. Ein Freund, ebenfalls 16 Jahre alt, stand bei diesem Überfall Schmiere. Beide wurden ebenfalls dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg zur Klärung der Haftfrage überstellt. Die fünf bei den drei Raubüberfällen ermittelten Tatverdächtigen kennen sich, teils aus der Schule und von Jugendtreffpunkten in Nürnberg-Langwasser. ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Telefon: 0911-211-2011/12 Fax: 0911-211-2010 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: