Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2267) Tödlicher Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang

    Langenzenn (ots) - Am Dienstagabend gegen 18.00 Uhr kam es in Laubendorf (Gemeinde Langenzenn) im Landkreis Fürth am Bahnübergang zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein 50-Jähriger aus Langenzenn war von Laubendorf nach Langenzenn unterwegs und übersah aus bislang ungeklärten Gründen an dem mit einem Andreaskreuz gesichterten Bahnübergang den herannahenden Personenzug. Der Opel Tigra des Verunglückten wurde von der Lokomotive erfasst und ca. 100 Meter mitgeschleift. Das total zerstörte Fahrzeug verkeilte sich unter dem Zug; für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät und er verstarb noch an der Unfallstelle. Der Lokführer hatte mit einer Notbremsung und Hupen noch versucht,  den Zusammentoß zu verhindern. Die ca. 30 Fahrgäste und der Lokführer blieben unverletzt. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro; an der Lokomotive beläuft sich der Schaden auf mindestens 50.000 Euro. Die Bahnstrecke war für 3 Stunden gesperrt. Das Eisenbahnbundesamt hat sich in die Ermittlungen mit eingeschaltet.

    Joachim Hagen


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Einsatzzentrale
Tel: 0911/2112-1450
Fax: 0911/2112-1455
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: