Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2068) Wohnhausbrand in Kalchreuth - aktueller Ermittlungsstand

    Erlangen-Land (ots) - Nach dem Brand eines Einfamilienhauses in Kalchreuth (Lkrs. Erlangen/Höchstadt) wurde am 17.09.2007 die 84-jährige Bewohnerin mit einer Rauchgasvergiftung in ein Klinikum eingeliefert. Es entstand hoher Sachschaden.

    Gegen 04:00 Uhr bemerkte ein Nachbar aus dem Anwesen der Rentnerin starke Rauchentwicklung. Zusammen mit seinem Sohn begab er sich vor das Anwesen. Der 28-jährige Sohn, selbst Angehöriger der Feuerwehr, zögerte nicht lange, holte eine Leiter und stieg über einen Balkon in das bereits stark verqualmte Anwesen ein. Er fand wenig später die 84-Jährige in der Küche liegend vor und brachte sie auf den Balkon, wo sie von der Feuerwehr mit einer Rettungshaube in Sicherheit gebracht wurde. Die Frau selbst konnte auf Grund einer Behinderung nicht gehen. Der Retter blieb unverletzt.

    Die Freiwillige Feuerwehr Kalchreuth löschte den Brand sehr schnell ab. 3 Haustiere überlebten das Feuer nicht, 2 weitere wurden gerettet.

    Es entstand ein Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen auf ca. 70.000,-- Euro beläuft. Als Ursache kommt nach den bisherigen Ermittlungen der Kripo Erlangen ein technischer Defekt in Frage. Zur endgültigen Klärung wurde ein Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen.

    Bert Rauenbusch/n


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: