Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1) Scheunen- und Wohnhausbrand

Nürnberg (ots) - Am 10.01.2000, gegen 20.45 Uhr, bemerkte die 37-jährige Wirtin eines Gasthauses in Schupf (Lkrs. Nürnberger Land) den Brand einer neben dem Gasthof befindlichen Scheune und verständigte über Notruf die Polizeiinspektion Hersbruck. Beim Eintreffen der Polizei und der Feuerwehren aus Schupf, Kainsbach, Liritzhofen, Hersbruck, Alfeld, Hohenstadt, Pommelsbrunn und Lauf stand die Scheune (Grundfläche ca. 300 qm) bereits lichterloh in Flammen. Das Feuer, das für etwa eine Stunde nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte, griff auf ein angrenzendes Wohnhaus, aus dem vier Personen rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden konnten, über. Die neben der Scheune erbaute Gaststätte blieb vom Feuer verschont. Jedoch wurden die anwesenden Wirtsleute und ihre beiden Kinder (7 und 10 Jahre alt) vorsorglich evakuiert. Wegen Renovierungs- und Umbaumassnahmen befanden sich zur Brandzeit keine Gäste im Lokal. Nach vorläufigen Erkenntnissen brach das Feuer im Erdgeschoss der Scheune, in der vorübergehend Mobilar der Gaststätte gelagert war, aus. In der Scheune stand ein Wohnwagen, dessen 22-jähriger Bewohner aus eigener Kraft den Brandort verlassen konnte. Er musste jedoch mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus Lauf eingeliefert werden. Die Scheune, an der etwa 300.000 DM Sachschaden entstand, brannte völlig ab. An dem angrenzenden zweigeschossigen Wohngebäude wurde die Aussenmauer in Mitleidenschaft gezogen. Der hier entstandene Schaden dürfte bei ca. 40.000 DM liegen. Eine Brandwache wird von der Feuerwehr über Nacht gestellt. Die Ermittlungen zur genauen Brandursache werden durch die Kriminalpolizei Schwabach geführt und sind derzeit noch nicht abgeschlossen. ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeidirektion Schwabach - Einsatzzentrale Telefon: 09122-927-224 Fax: 09122-927-230 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: