Polizeiinspektion Harburg

POL-WL: Volltrunkener Mann trug 70 Ecstasy-Tabletten bei sich ++ Polizei nimmt aggressiven Asylbewerber in Gewahrsam ++ und weitere Meldungen

Buchholz (ots) - Volltrunkener Mann trug 70 Ecstasy-Tabletten bei sich

Am Montag rief eine Bewohnerin gegen 12:30 Uhr die Polizei in die Straße Am langen Sal. Grund war ein fremder Mann, welcher sich in ihrem Garten unter einem Baum schlafen gelegt hatte. Die Beamten weckten den 25-jährigen Hamburger und stellten dabei fest, dass der Mann volltrunken war. Der 25-jährige war offensichtlich orientierungslos und konnte sich nicht mehr selbständig auf den Beinen halten. Die Beamten nahmen den Mann daher mit zur Dienststelle, wo er in der Zelle seinen Rausch ausschlafen musste. Bei der Durchsuchung des Mannes stießen die Ermittler auf 70 Ecstasy-typische Pillen mit Einprägung. Ein Drogenschnelltest bestätigte, dass der Mann zudem unter Drogeneinfluss stand.

Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den 25-Jährigen ein. Die Ermittler werfen dem Mann illegalen Handel mit Drogen vor.

+++

Buchholz - Polizei nimmt aggressiven Asylbewerber in Gewahrsam

Am Montagabend kam es gegen 22:30 Uhr zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Buchholzer Innenstadt. Ein offensichtlich betrunkener Asylbewerber hatte eine 19-jährige Frau in der Neuen Straße angesprochen und diese belästigt. Freunde der jungen Frau schritten ein und hielten den 19-jährigen Mann fest. Daraufhin eskalierte die Situation. Es kam zu einem Handgemenge zwischen den jungen Männern. Plötzlich schlug der Asylbewerber mit einer um die Hand gewickelten Kette auf die Freunde der 19-Jährigen ein. Trotz einiger Treffer zog sich keiner der Kontrahenten äußerliche Verletzungen zu.

Die Polizei nahm den aufgebrachten 19-Jährigen in Gewahrsam. Zur Verhinderung weiterer Eskalationen musste der Asylbewerber die Nacht in der Zelle verbringen. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Beamten beschlagnahmten die bei der Tat genutzte Kette des jungen Mannes.

+++

Winsen - Einbruch in Tankstelle

Unbekannte sind in der Nacht zum Montag in den als Verkaufsraum dienenden Container einer Tankstelle in der Lüneburger Straße eingebrochen. Die Täter hebelten die Zugangstür auf und entwendeten neben Zigaretten und Getränken auch einen Tresor. Anschließend flüchteten sie mit ihrer Beute in unbekannte Richtung.

Der entwendete Tresor tauchte noch am selben Tag wieder auf: Ein Spaziergänger fand ihn in einem Waldstück bei Bardowick.

Wer Hinweise zur Tat oder den Tätern geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Winsen unter Tel. 04171/7960 zu melden.

+++

Landkreis Harburg - Wohnhauseinbrüche

Erneut kam es im Landkreis Harburg zu mehreren Einbrüchen in Wohnhäuser. Die Einbrecher schlugen in Neu Wulmstorf, Leversen, Klecken, Ramelsloh und Brackel zu. Die Täter verschafften sich in allen Fällen durch Aufhebeln von Fenstern oder Terrassentüren Zutritt zu den Häusern und erbeuteten Bargeld, Schmuck und Smartphones. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

In zwei Fällen gingen die Einbrecher jedoch leer aus. In Eyendorf scheiterten sie bei dem Versuch, ein Fenster eines Einfamilienhauses aufzuhebeln. In Vahrendorf löste die Alarmanlage des Wohnhauses aus, als die Täter eine Terrassentür aufhebelten. Die Einbrecher ergriffen ohne Beute die Flucht.

Sachdienliche Hinweise zu den Einbrüchen nimmt die Polizei in Buchholz unter Tel. 04181/2850 entgegen.

+++

Winsen - Zwei Kinder bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Am Montag ereignete sich gegen 07:50 Uhr ein Verkehrsunfall auf dem Schanzenring. Dabei wurden zwei Kinder, die in einem der beteiligten Autos saßen, leicht verletzt.

Ein 80-jähriger BMW-Fahrer aus Winsen wollte vom Schnanzenring nach links in die Eckermannstraße abbiegen und übersah dabei den entgegenkommenden und mit vier Personen besetzten Skoda eines 58-Jährigen. Die 9- und 10-jährigen Kinder auf der Rücksitzbank des Skoda verletzten sich durch den Zusammenstoß der Fahrzeuge leicht. Ein Rettungswagen brachte die Kinder in Begleitung ihrer Mutter ins Krankenhaus.

Durch die Kollision erlitten beide Fahrzeuge erheblichen Schaden. Sie konnten nicht mehr weiterfahren und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf mindestens 8.000 Euro geschätzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg
Polizeikommissar
Lars Nickelsen
Telefon: 0 41 81 / 285 - 104
Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19
Fax: 0 41 81 / 285 - 150
E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de
www.pi-wl.polizei-nds.de

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Harburg

Das könnte Sie auch interessieren: