Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

POL-NI: Notrufsäulen verschwinden von den Straßenrändern

Polizist Müller und Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bicknese an der B6/OU Nienburg

Nienburg (ots) - NIENBURG/SCHAUMBURG (mie) - Für das Relikt aus den 1970-er Jahren kommt das Aus. Die Notrufsäulen an den Straßen der Landkreise Nienburg und Schaumburg werden abgebaut. "In unserem Inspektionsbereich gab es im Landkreis Nienburg noch sieben und im Landkreis Schaumburg noch 19 funktionierende Notruftelefone", führt Polizeihauptkommissar Werner Müller aus. Der "eiserne Schutzmann" diente der Verbindungsaufnahme zur Polizei mit dem Notruf 110 und war im öffentlichen Verkehrsraum an unfallträchtigen Orten der Bundes- und Landesstraßen sowie an nicht ständig besetzten Polizeidienststellen aufgestellt worden.

"Die Nachfrage und Häufigkeit der Nutzung war aufgrund der hohen Handy-Dichte verbunden mit einer nahezu flächendeckenden Mobilfunknetzversorgung stark zurückgegangen", erklärt Müller den Abbau der SOS-Säulen. Auch die mögliche Ortung von Mobiltelefonen haben die Notrufanschlüsse zunehmend überflüssig gemacht. "Die Notrufsäulen an den Bundesautobahnen sind davon nicht betroffen", so der Sachbearbeiter Verkehr bei der Nienburger Polizei.

Zum 01. März 2014 wurden die Anschlüsse abgeschaltet und die Säulen werden durch die Straßenmeistereien nach und nach zurückgebaut.

   -Bild im Download- 

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Amalie-Thomas-Platz 1
31582 Nienburg
Gabriela Mielke
Telefon: 05021/9778-104
Fax: 05021/9778-150
E-Mail: gabriela.mielke@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

Das könnte Sie auch interessieren: