Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 070123 - 0082 Seckbach: Gemeinsache nächtliche Übung von Feuerwehr und Polizei im Bereich des U-Bahnhofs Seckbach

    Frankfurt (ots) - In den heutigen Nachtstunden, zwischen 01:45 Uhr und 03:30 Uhr, übten Kräfte der Berufsfeuerwehr, der Rettungsdienste und der Polizei Frankfurt gemeinsam im Bereich des U-Bahnhofs Seckbach an der Endhaltestelle der U 4.

    Wie bereits bei der Großübung KATEX am 01. Oktober 2005 am Ostbahnhof, wo die Feuerwehr und Sicherheitsbehörden (Landes- und Bundespolizei) Unfallopfer aus einem Reisebus und einer S-Bahn bergen, einen brennenden Pkw löschen sowie einen Tatort sichern mussten, erfolgte in der vergangenen Nacht ein ähnliches Szenario.

    Nach einer fiktiven Explosion im U-Bahnhof Seckbach mit starker Rauchentwicklung in dem unterirdischen Bauwerk, musste sich der verantwortliche Einsatzleiter der Polizei zunächst einen Überblick verschaffen und danach die notwendigen Entscheidungen treffen. Zielgerichtete Informationsweitergabe, Anforderungen von Feuerwehr und Rettungsorganisationen sowie das Zusammenwirken von allen Beteiligten wurden dadurch überprüft. Ziel ist es, bei ähnlichen Reallagen schneller und effektiver zu arbeiten. So musste u.a. die Berufsfeuerwehr während der Übung unter Atemschutz verletzte Personen (menschengroße Puppen) in der verqualmten B-Ebene suchen, anschließend bergen und zu den Rettungskräften transportieren, wo sie von einem Notarzt für einen möglichen Weitertransport zu einem Versorgungsplatz bzw. Krankenhaus vorbereitet worden wären.

    In der angesetzten Zeit musste der Einsatz von über 100 Beteiligten innerhalb kürzester Zeit koordiniert und logistisch umgesetzt werden.

    Die gesamte Übung wurde von neutralen Beobachtern fachlich begleitet. In einer Nachbereitung wird dann geprüft, ob organisatorische Veränderungen in diesem Miteinander erforderlich sind. (Jürgen Linker, App. -82100).


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage der Hessischen Polizei:
http://www.polizei.hessen.de/
 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: