Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 060914 - 986 Nied: Rentnerehepaar fiel auf Trickdiebinnen herein - Schmuck und Bargeld in Höhe von 20.000 Euro gestohlen - Warnhinweise der Polizei

Frankfurt (ots) - Bargeld und Schmuck in Höhe von rund 20.000 Euro erbeuteten drei bislang unbekannte Frauen am Dienstagmittag bei einem Trickdiebstahl zum Nachteil eines in Nied wohnenden 79 und 82 Jahre alten Rentnerehepaares. Nach Angaben der Geschädigten hatte es gegen 12.30 Uhr an der Eingangstür ihres Hauses geklingelt. Der 79-jährige Mann öffnete, eine Frau stand davor und gab an, etwas für einen Nachbar abgeben zu wollen. Sie zeigte dem Mann mehrere Handtücher und zusammengelegte Stofflaken. Noch während sie die Bitte vortrug, täuschte sie plötzlich einen Asthma-Anfall vor. Daraufhin wurde sie von dem 79-Jährigen in die Wohnung gebeten. Dort wollte die Frau eine Nachricht für den Nachbarn schreiben. Zwischenzeitlich war es einer zweiten Frau gelungen durch die nicht geschlossene Eingangstür in die Wohnung zu gelangen. Durch geschicktes Verwirrspiel (Stoff hochhalten etc.) lenkten sie die Eheleute derart ab, dass eine dritte Frau in die Wohnung gelangen konnte, die offenbar gezielt das Obergeschoss aufsuchte und in einem Zimmer einen an der Wand verschraubten Tresor, in dem sich das Diebesgut befand, entwendete. Als dann eine der im Erdgeschoss befindlichen Täterinnen einen Anruf auf ihrem Handy erhielt, verließen die Unbekannten schnell das Haus. Der Diebstahl wurde von den Geschädigten erst am Nachmittag bemerkt, nachdem das Ehepaar die Räumlichkeiten im Obergeschoss aufgesucht hatte. Bei den Täterinnen soll es sich um eine etwa 23 Jahre alte und ca. 1,66 m große und schlanke Frau gehandelt haben. Die Unbekannte machte einen gepflegten Eindruck, hatte braune, glatte, kurze Haare, braune Auge und einen dunklen Teint. Bekleidet war sie mit einem weißen Rock sowie einer evtl. gelben Bluse. Ihre Komplizin wird auf etwa 28 Jahre alt beschrieben. Die kräftige Frau hatte dunkelblonde, nach hinten gekämmte Haare und war mit einem Rock, einer weißen Bluse und hellen Häkelhandschuhen bekleidet. Im Zusammenhang mit der vorliegenden Straftat weist die Polizei insbesondere ältere Menschen nochmals eindringlich darauf hin, - Keine fremden Personen in die Wohnung zu lassen. - Misstrauisch gegenüber fremden Personen zu sein. - Sich auf der Straße nicht von Unbekannten/Fremden ansprechen bzw. ausfragen zu lassen. - Niemals Namen und Adresse preisgeben. (Karlheinz Wagner/ 069/755-82115) Rufbereitschaft hat Herr Wagner, Telefon 0173-6597905 ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Fax: 069 / 755-82109 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M.: http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: