Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 060106 - 023 Nordend: Enkeltrickbetrug

    Frankfurt (ots) - Eine im Nordend wohnhafte 63jährige Rentnerin zeigte am 05.01.2005 an, dass sie bereits zwei Tage zuvor einen Anruf ihres angeblichen Neffen Olaf aus Hamburg

    erhalten habe. Der Anrufer erklärte, sich gerade in Frankfurt am Main aufzuhalten und 25.000,-- EUR für einen Aktienkauf zu benötigen. Da er 5.000,-- EUR von einem Kollegen aus Offenbach bekommen könne und somit unabkömmlich sei, würde er eine "vertrauenswürdige Person" zwecks Abholung des Restbetrages von 20.000,-- EUR vorbeischicken. Die Frau begab sich daraufhin zu ihrer Bank und hob die geforderte Summe von ihrem Konto ab.

    Nachdem der Täter sich erneut telefonisch gemeldet und vergewissert hatte, dass das Geld nun vorhanden ist, erschien die angebliche "vertrauenswürdige Person" und ließ sich den Betrag von 20.000,-- EUR übergeben. Zur "Sicherheit" bestätigte der Anrufer über das Handy des Abholers der Geschädigten, dass alles seine Richtigkeit habe.

    Der Abholer wird wie folgt beschrieben:

    - ca. 25 - 35 Jahre alt, - ca. 170 cm groß, - Glatze und glatt rasiert - kräftige Statur - rundes Gesicht - dunkle Augen - dunkler Teint - sprach gutes deutsch mit Akzent - bekleidet mit weißem Hemd, rosa Krawatte, helles Jacket

    In diesem Zusammenhang warnt die Polizei nochmals eindringlich   vor Anrufern, die sich als Enkel  oder Verwandte ausgeben und unter einem Vorwand hohe Geldbeträge fordern. Diese Anrufe sollten grundsätzlich mit größtem Misstrauen behandelt werden.

    Hier ein paar Verhaltenstipps für Betroffene:

    -      Zögern sie nicht, sofort die Polizei über die Nummer 110
anzurufen.
- Bitten sie ihren Verwandten unbedingt persönlich bei Ihnen zu
erscheinen.
- Lassen sie sich nicht ausfragen und lassen sie sich nicht auf eine
persönliche Gesprächsebene ein.
- Nennen sie niemals Namen Ihrer Verwandten am Telefon und geben Sie
niemals Auskünfte über ihr Barvermögen im Haus oder ihrer Konten.
Geben sie auch keine Auskünfte über ihr Geldinstitut oder ihre
Kontonummer.
- Informieren sie aber auch ihre Familienangehörigen über einen
solchen Anruf
- Lassen sie sich stets die Telefonnummer des Anrufers geben, damit
sie zurückrufen können

      (Franz Winkler/755 82114)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 0173-6597905.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82109
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M.:
http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: