Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 050826 - 0832 Sachsenhausen: Ergänzung zur Meldung Nr. 825 des Polizeiberichtes vom 24.08.2005 - Noch keine Spur von der Mutter des ausgesetzten Säuglings (Bildanhang beachten)

Zur Meldung Nr. 832 (ausgesetzter Säugling)

    Frankfurt (ots) - Auch zwei Tage nach dem Auffinden eines weiblichen Säuglings im Eingangsbereich des Hauses Hühnerweg 22a in Sachsenhausen hat die Polizei noch keine Spur von der Mutter. Wie bekannt, hatte am Dienstagmorgen gegen 08.40 Uhr eine Zeugin dort eine bundgemusterte Tasche aufgefunden, in dem sich der Säugling befand. Das kleine Mädchen war mit einem türkisfarbenen Kopfkissenbezug zugedeckt. Eine ärztliche Untersuchung des Kindes ergab, dass seine nicht professionelle Entbindung in den letzten 48 Stunden vor seinem Auffinden stattgefunden haben muss.

    Bekleidet war das Mädchen zum Zeitpunkt seines Auffindens

    Ø mit einem langärmeligen Damenshirt mit V-Ausschnitt der Marke Fishbone, Größe XS, Ø einem weiß-rosa quergestreiften langärmeligen Damenshirt, der Marke Tally Weijl, Größe 5,(siehe Lichtbild) Ø ein Paar graue Socken mit blauen Querstreifen Ø sowie eine schwarze Damen-Unterhose, Größe S, bemustert mit rosafarbenen Musiknoten.

    Auch nach der Veröffentlichung des Sachverhaltes in den Medien haben sich bislang keine Personen bei der Polizei gemeldet, die Hinweise auf die Kindesmutter geben konnten. Die Mehrzahl der beim zuständigen Kommissariat eingegangenen Anrufe bezogen sich lediglich auf die Frage, ob man das Mädchen adoptieren könne. Gestern haben Polizeibeamte im Bereich des Auffindeortes Handzettel an die Bevölkerung verteilt.

    Die Polizei wendet sich heute nochmals mit Fragen an die Öffentlichkeit:

    1. Wo liegen Erkenntnisse über schwangere Frauen vor, die zwischenzeitlich entbunden haben, jedoch der Verbleib des Kindes unklar ist ? 2. Wer kann Hinweise zu den aufgefundenen Gegenständen, insbesondere zu der Damenhandtasche geben ? 3. Wer hat Feststellungen gemacht, die möglicherweise mit der Aussetzung in Zusammenhang stehen könnten ?

    Hinweise, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, nimmt die Polizei in Frankfurt unter Tel.: (069) 755-51108, der Kriminaldauerdienst, Tel.: (069) 755-54210 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

    Abschließend wendet sich die Polizei mit dem Fahndungsaufruf auch und insbesondere an die Kindesmutter. In diesem Zusammenhang wird auf die vielfältigen sozialen Einrichtungen hingewiesen, an die sich Frauen in Not, auch anonym, hinwenden können. Stellvertretend sei hier die "Aktion Moses" (Tel.: 0800-7800900, gebührenfrei; http://www.aktionmoses.de) genannt, die sich auch um Frauen kümmert, die ihr Kind ausgesetzt haben.(Karlheinz Wagner/ -(069) 755-82115)


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82109
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M.:
http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: