Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt am Main vom 10.3.2005

Frankfurt (ots) - 050310 – 232 Fernsehsendung Aktenzeichen XY ungelöst am 10.03.2005, 20.15 Uhr Öffentlichkeitsfahndung im Zusammenhang mit Überfall auf Geldtransportbegleiter am 19.06.2004 Eine Sperrfrist für nachstehende Meldung besteht bis heute, Donnerstag, 20.15 Uhr. Wie bereits berichtet (hiesige PB Nr. 680 vom 20.06.2004, Nr. 684 vom 21.06.2004 und Nr. 1067 vom 29.09.2004) hatte ein bislang nicht identifizierter Räuber am 19.06.2004 abends im Kaufhaus Karstadt auf der Zeil zwei Werttransportbegleiter angeschossen und lebensbedrohlich verletzt. Der Unbekannte war anschließend mit rund 70.000.- Euro geflüchtet. Er ließ einen schwarzen Rucksack mit der Aufschrift „trend pak“ und eine blaue Baseballkappe mit dem Aufdruck „N“ am Tatort zurück. Die Beute war in sogenannten „safe-bags“ verpackt, die am 15.09.2004 in der Gemarkung Altenstadt im Wetteraukreis gefunden wurden. Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, ist eine Belohnung von 10.000.- Euro ausgesetzt. Das Raubkommissariat K 12 bittet in diesem Zusammenhang um sachdienliche Hinweise, die unter Tel. 069/755-51208 bzw. nach der Sendung unter –44333 entgegen genommen werden. (Manfred Vonhausen/-82113) 050310 – 233 Sachsenhausen: Pkw fing Feuer Gestern Abend, gegen 19.45 Uhr, mussten Beamte des 9. Reviers und die Feuerwehr zu einem gemeldeten Fahrzeugbrand in die Stresemannallee Höhe Anwesen Nr. 8 ausrücken. Beim Eintreffen der Streife an dem Fahrzeug (Ford Fiesta) brannten der Motorraum und die Fahrgastzelle bereits lichterloh. Aus diesem Grund wurde der unmittelbare Gefahrenbereich abgesperrt. Durch die kurz darauf eintreffende Feuerwehr wurde der Brand in wenigen Minuten vollständig gelöscht. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Den Angaben des Fahrzeugführers zufolge fing der Pkw während der Fahrt plötzlich an zu brennen, worauf er und seine beiden Mitfahrer sofort anhielten und das Fahrzeug verließen. Die Sperrung der Fahrbahn wurde um 20.25 Uhr wieder aufgehoben. Der entstandene Schaden wird auf ca. 8.000.- Euro beziffert. (Manfred Vonhausen/-82113) 050310 – 234 Heddernheim: Fünf geparkte Pkw angefahren – anschließend geflüchtet In den frühen gestrigen Morgenstunden, gegen 05.15 Uhr, wurde den Beamten des 14. Reviers über Notruf gemeldet, dass sich in der Heddernheimer Landstraße, zwischen den Anwesen 2 – 24, mehrere Verkehrsunfälle ereignet haben. Der Fahrer des unfallverursachenden Pkw sei jedoch ohne anzuhalten weitergefahren. Der Pkw, ein Daimler Benz C 250 mit Frankfurter Kennzeichen, wurde im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung gegen 06.00 Uhr verlassen in der Antoninusstraße aufgefunden und sichergestellt. Das Fahrzeug war stark unfallbeschädigt und nicht mehr fahrbereit. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, hatte der Pkw im Bereich der Heddernheimer Landstraße insgesamt fünf geparkte Pkw angefahren und zum Teil erheblich beschädigt. Der entstandene Schaden wird auf etwa 17.000.- Euro beziffert. Der Halter des Daimler Benz, ein 27-jähriger Frankfurter, gab den Beamten gegenüber an, dass ihm sein Pkw kurz vor dem Unfall von einem Unbekannten entwendet worden war. Die Aussage des 27-Jährigen, der erheblich unter Alkoholeinfluss stand, wird derzeit auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft. (Manfred Vonhausen/-82113) 050310 – 235 Frankfurt-Bornheim: Rentnerin in ihrer Wohnung überfallen Am Mittwoch, den 9. März 2005, gegen 18.00 Uhr ließ eine 84-jährige Rentnerin einen ihr unbekannten Mann in ihre Wohnung in der Buchwaldstraße ein. Der Unbekannte, der sich zuvor offenbar Informationen beschafft hatte, fragte nach Bildern des bereits verstorbenen Gatten der 84- Jährigen. Neben dem im Wohnzimmer aufgestellten Bild ihres Mannes befand sich eine Holzkiste, in der sich verschiedenen Wehrmachtsorden des Verstorbenen befanden. Der Täter brachte die Kiste in seinen Besitz und drängte die Frau in ein benachbartes Zimmer, welches er von außen abschloss. Der Räuber flüchtete mit der Kiste aus der Wohnung. Die Geschädigte rief laut um Hilfe und konnte später von Nachbarn aus ihrer Lage befreit werden. Der Täter wird beschrieben als 45-50 Jahre alt und etwa 190 cm groß. Er ist schwarzhaarig und hat auf dem Kopf eine kreisrunde kahle Stelle, ähnlich einer Mönchstonsur. Auffallend waren auch sein schwarzer Schnauzbart und die dunklen Augen. Er trug einen gelben Blouson und eine dunkle Hose. Er sprach Deutsch mit hessischem Einschlag. Die 84-Jährige war nach der Tat traumatisiert und musste ärztlich versorgt werden. (Manfred Füllhardt/-82116) 050310 – 236 Frankfurt-Bockenheim: Straßenraub Am Mittwoch, den 9. März 2005, gegen 20.25 Uhr ging eine 58-jährige Frankfurterin zu Fuß durch die Hamburger Allee. In Höhe des Hauses 86 näherte sich ihr von hinten ein unbekannter Täter, der nach dem Riemen ihrer Handtasche griff und diese in seine Gewalt brachte. Sein Mittäter verhöhnte die 58-jährige Geschädigte noch mit den Worten: „Na, soll ich für Dich die Polizei rufen?“. Der Täter sprach dabei mit leichtem, ausländischem Akzent. Bei der Beute handelt es sich um eine schwarze Ledertasche, in der sich eine braune Ledergeldbörse mit rund 60 Euro Inhalt befand. Täterbeschreibung: 1. Täter: 20-25 Jahre alt und 185-190 cm groß. Schlanke, sportliche Figur, bekleidet mit einer weißen Jacke. Vermutlich Ausländer. 2. Täter: 20-25 Jahre alt und 185-190 cm groß. Schlanke, sportliche Figur, bekleidet mit einer dunklen Jacke. Vermutlich Ausländer. (Manfred Füllhardt/-82116) 050310 – 237 Innenstadt: Am Fahrkartenautomat Geldbörse mit 1.000 € entrissen Am Dienstag dieser Woche (08.03.05) hob ein 79-jähriger Rentner bei seiner Bank in der Frankfurter Innenstadt einen Bargeldbetrag von 1.000 Euro ab. Als er kurze Zeit später (16:20 Uhr) an einem Fahrscheinautomaten in der B-Ebene der Hauptwache seine Geldbörse hervorholte, um sich einen Fahrschein zu ziehen, wurde ihm diese blitzschnell von hinten entrissen. Bevor der Rentner richtig reagieren konnte, war der ca. 18-20 Jahre alte Täter unerkannt entkommen. Nicht oft genug kann darauf hingewiesen werden, in solchen Situationen besonders aufmerksam auf seine unmittelbare Umgebung und verdächtig wirkende Personen zu achten, die sich in der Nähe von solchen Automaten aufhalten. Günstig und ratsam ist es, entsprechendes Kleingeld bereits vorher parat zu haben, um die Geldbörse nicht hervorholen zu müssen. (Franz Winkler/82114) Bereitschaft: Manfred Feist ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon: 069 / 755 82 110 Fax: 069 / 755 82 109 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: