Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 040623 – 699 Ergänzung zum heutigen PB Nr. 693 Nach dem Tötungsdelikt in Sachsenhausen: Täter muss Opfer überrascht haben

    Frankfurt (ots) - Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist die heute morgen in einer Arztpraxis getötete 44jährige Portugiesin mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Täter überrascht worden. Zeugen im Hause hatten gegen 06.00 Uhr, also zu Arbeitsbeginn des Opfers, Schreie aus dem Bereich der Praxisräume gehört. Dieser Umstand sowie die weiteren bisher am Tatort erhobenen Befunde lassen den Schluss zu, dass die Frau zu dieser Zeit in der Praxis durch mehrere Stiche in den Oberkörper getötet worden sein muss. Die Obduktion dauert zur Zeit noch an.

    Das bei der Tat verwendete Stichwerkzeug konnte bisher nicht aufgefunden werden.

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit verließ der bisher unbekannte Täter kurz nach der Tat die Praxis und verschloss diese offenbar mit den Originalschlüsseln des Opfers wieder.

    Die Ermittlungen dauern an. Ein konkreter Tatverdacht hat sich bisher nicht ergeben.

    Insbesondere Zeugen oder Hinweisgeber, die heute morgen gegen 06.00 Uhr im Bereich des Tatortes Holbeinstraße 74 sachdienliche Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei unter den Telefonnummern 755-51108 (K11) oder 755-54210 (KDD) in Verbindung zu setzen.

(Manfred Feist/-82117)

Bereitschaftsdienst: Manfred Vonhausen, Tel. 0173/6597905


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: