Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 040229 – 232 Bahnhofsgbebiet: Versuchter Raubüberfall.

    Frankfurt (ots) - Glück hatte am frühen Samstagmorgen eine 30 Jahre alte Frau aus Südhessen: Die Geschädigte war gerade zu Fuß auf der Kaiserstraße in Richtung Hauptbahnhof unterwegs, als fünf unbekannte Männer sie überfallen wollten. Im gleichen Moment fuhr aber in Sichtweite ein Funkwagen vorbei. Daraufhin ließen die Unbekannten von der Frau ab und flohen in einem Auto.

    Wie die 30-Jährige bei der Polizei zu Protokoll gab, hatte sie am Vorabend den letzten Zug nach Hause verpasst und sich bis zum Morgengrauen in einer Pizzeria aufgehalten. Gegen 06.45 Uhr habe sie sich dann auf den Weg gemacht. In Höhe Haus Nr. 54 hielt neben ihr plötzlich ein Fahrzeug und fünf Männer stiegen aus. Diese seien auf sie zugegangen und sie als Prostituierte angesprochen. Die Geschädigte wies diese Titulierung jedoch energisch von sich. Vergeblich versuchte einer der Männer anschließend, der Frau die Umhängetasche von der Schulter zu reißen. Ein anderer drohte gleichzeitig, sie zu erschießen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, öffnete der Mann seine Jacke und deutete auf eine Schusswaffe. Im gleichen Moment fuhr in der Nähe der Funkwagen vorbei. Der im Wagen zurückgebliebene Täter warnte nunmehr seine Komplizen, die umgehend ins Auto stiegen und davon fuhren.

    Von dem Pkw ist lediglich bekannt, dass es sich um einen hellgrünen metallicfarbenen Kombi gehandelt haben soll. Das Kennzeichen konnte die Frau nicht ablesen. Erst gegen 07.30 Uhr erschien die 30-Jährige beim 4. Polizeirevier, nachdem sie zunächst auf der Wache des Bundesgrenzschutzes im Hauptbahnhof vorgesprochen hatte. Von den Tätern liegt nur eine unzureichende Personenbeschreibung vor. (Karlheinz Wagner/ -82115).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: