Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030515 Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main, Pressestelle

    Frankfurt (ots) - 030515 - 0476 Frankfurt-Westend: Verkehrskontrolle.

Am Donnerstag, den 15. Mai 2003, in der Zeit zwischen 01.00 Uhr und 03.00 Uhr führten Polizeibeamte eine Verkehrsstandkontrolle in der Friedrich-Ebert-Anlage, in stadtauswärtiger Richtung, durch. Die Geschwindigkeitsmessung wurde dabei in einem 50km/h-Bereich durchgeführt. Insgesamt wurden in dem genannten Zeitraum 471 Kraftfahrzeuge gemessen, rund jedes fünfte Fahrzeug war dabei zu schnell unterwegs. Spitzenreiterin war eine Porsche-Fahrerin mit gemessenen 106 km/h. Gegen 03.00 Uhr näherte sich dem Kontrollpunkt ein Pkw der Marke Nissan mit einem LDK-Kennzeichen. Plötzlich, in einer Entfernung von etwa 80 Metern, wechselte er auf einen Taxihalteplatz und die drei Insassen gaben "Fersengeld". Zwei der Flüchtenden konnten sofort, einer nach rund 10 Minuten auf dem Messegelände festgenommen werden. Die Festgenommenen kommen aus dem Wetteraukreis und sind 16, 17 und 18 Jahre alt. Ein Führerschein konnte nicht vorgelegt werden, der Nissan war kurz zuvor in Butzbach entwendet worden. Die Ermittlungen dauern an.(Manfred Füllhardt/-82116)

     030515 - 0477 Frankfurt-Ostend: Versuchter Überfall in Bankfiliale.

    Am Mittwoch, den 14. Mai 2003, gegen 15.55 Uhr betrat ein bislang unbekannter Mann die Filiale der Frankfurter Sparkasse in der Rhönstraße. Der Täter begab sich zu dem Servicetresen, legte eine Plastiktüte darauf und sprach eine Angestellte an. Diese verstand jedoch nur das Wort "Geld" und fragte den Unbekannten dementsprechend nach seiner Kontonummer. Der in der Kassenbox aufenthältliche Kassierer hatte zwischenzeitlich bemerkt, dass der Täter eine Schusswaffe verdeckt in seiner Hand hielt. Daraufhin forderte er ihn auf, an seine Kassenbox zu kommen. Der Unbekannte schob seine Plastiktüte nun durch die Lade der Box und nuschelte erneut etwas Unverständliches. Nachdem auch der Kassierer nicht sofort das Geld herausgab, verließ der Täter die Filiale und ging zu Fuß in Richtung der Habsburger Allee.

    Täterbeschreibung:

    Etwa 60 Jahre alt und ca. 175 cm groß. Hatte graumelierte Haare mit Geheimratsecken, ein rosa Gesicht und blaue Augen. Dünne Lippen und kräftige Gestalt. War bekleidet mit einem blauen Hemd und einer schwarzgrauen Jacke und Blue-Jeans.

Personen, die Angaben zu dem Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Frankfurt unter den Telefonnummern 069-75551208 bzw. 75554210 in Verbindung zu setzen.(Manfred Füllhardt/-82116)

     030515 - 0478 Innenstadt: Baustellenkontrolle.

Am 12.05.2003, gegen 09.30 Uhr führten Polizeibeamte in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Frankfurt eine gemeinsame Kontrolle hinsichtlich illegal Beschäftigter auf einer Baustelle im Bereich der Elefantengasse/Vilbeler Strasse durch. Auf der Baustelle wurden insgesamt 16 Arbeitnehmer einer Reinigungsfirma angetroffen, wovon 11 türkische Staatsangehörige im Alter zwischen 18 und 43 Jahren vorläufig festgenommen wurden. Die Festgenommenen waren nicht im Besitz von Personaldokumenten und leben nach bisherigen Feststellungen illegal in der Bundesrepublik Deutschland. Bei den durchgeführten Vernehmungen stellte sich heraus, dass gegen 5 Festgenommene bereits ein Verfahren nach dem Asylverfahrensgesetz läuft. Sie wurden wieder entlassen. Gegen die restlichen Männer erließ der Haftrichter Haftbefehl. Gegen das Reinigungsunternehmen wurde Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Ausländergesetz gestellt. Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler/-82114)

     030515 - 0479 Unterliederbach: Verkehrsunfall.

Am 14.05.2003, gegen 17.35 Uhr befuhr eine 35-jährige Spanierin mit ihrem Pkw Renault die Schmalkaldener Strasse in Richtung Liederbach. Hinter ihr fuhr ein 38-jähriger Mann aus Kelkheim mit seinem Motorrad. In Höhe der Anschlussstelle Kelkheim zur A66 wollte die 35-jährige verbotswidrig über eine Sperrfläche nach links in ein dortiges Schrebergartengelände abbiegen. Hierbei hielt sie an, um den Gegenverkehr passieren zu lassen. Offensichtlich bemerkte der Motorradfahrer das haltende Auto zu spät und kam ins Rutschen. Der 38-jährige versuchte, sich durch einen Sprung von seinem Motorrad zu retten, fiel auf die Strasse und wurde laut eigenen Angaben durch den Sturz und einem weiteren entgegenkommenden Pkw erfasst und schwer verletzt. Dieser noch unbekannte Wagen habe danach die Unfallstelle verlassen, ohne sich um den verletzten Motorradfahrer zu kümmern. Das Motorrad prallte führerlos gegen das Heck des Renault. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf etwa 3.000,- Euro geschätzt. Der Zentrale Verkehrsunfalldienst bittet Zeugen, sich mit den Tel.-Nr. 069-755-46252 oder nach 16.00 Uhr 069-755 11700 in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-82114)

     030515 - 0480 Hauptbahnhof/Innenstadt: Tatwaffe "Fixerspritze".

    Vermutlich ein und derselbe Täter hat in den gestrigen Vormittagsstunden innerhalb von nur 1 ½ Stunden unter Bedrohung mit einer Einwegspritze bei zwei Raubüberfällen in der B-Ebene des Hauptbahnhofes bzw. in der B-Ebene des Willy-Brand-Platzes 85 Euro erbeutet.

    Die erste Tat ereignete sich gegen 09.30 Uhr in der B-Ebene des Hauptbahnhofes auf dem Treppenaufgang zur Münchener Straße. Opfer war eine 30 Jahre alte Frau, die von dem Räuber zur Herausgabe von 35 Euro gezwungen wurde. Rund 50 Euro erbeutete der unbekannte Mann dann gegen 11.00 Uhr bei einem Überfall auf eine 20-jährige Verkäuferin in einem Kiosk in der B-Ebene des Willy-Brandt-Platzes. Der Räuber konnte unerkannt flüchten. Nach übereinstimmenden Beschreibungen beider Geschädigten soll der Täter seine schulterlangen Haare zu einem sogenannten Pferdeschwanz gebunden haben.

    Bereits am vergangenen Samstag gegen 18.00 Uhr verübte vermutlich derselbe Täter einen Überfall auf eine 24 Jahre alte Frau in der Heinrich-Hoffmann-Straße in Niederrad und erbeutete dabei ihre Handtasche. Auch in diesem Fall bedrohte der Mann sein Opfer mit einer Spritze und fuhr nach der Tat mit einem Mountainbike davon.(Karlheinz Wagner/ -82115). 030515 - 0481 Eckenheim: VW-Transporter ausgebrannt.

    Auf rund 45.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der in den heutigen frühen Morgenstunden beim Brand eines neuwertigen VW-Transporters in der Sigmund-Freud-Straße in Eckenheim entstand. Mehrere Anrufer bei der Polizei hatten gegen 01.10 Uhr ein brennendes Fahrzeug auf dem Parkstreifen in Höhe Haus Nr. 74 gemeldet. Die Ursache für das Feuer ist noch nicht geklärt.(Karlheinz Wagner/ -82115).

Rufbereitschaft hat Herr Feist, Telefon 069-50058820 bzw. 0177-2146141

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: