Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030509 - 0456 Artenschutzkriminalität: Illegaler Handel mit Tierpräparaten aufgeflogen - Fototermin!

    Frankfurt (ots) - Beamten des Kommissariates K 34, in deren Zuständigkeit auch die Bekämpfung der Artenschutzkriminalität fällt, und der Frankfurter Staatsanwaltschaft gelang es in den vergangenen Wochen, einen offenbar schwunghaften Handel von Tierpräparaten aufzudecken, den ein 33jähriger Frankfurter unter Zuhilfenahme des Internets illegal betrieb. Die Ermittlungen wurden unterstützt durch das Dezernat Artenschutz des RP Darmstadt.

    Gegenstand der verbotenen Geschäfte waren Präparate von Greifvögeln, Schlangen, afrikanischen Elefantenstoßzähnen, Bären, Wölfen und Pumas, alle durch gesetzliche Bestimmungen streng geschützt.

    Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand versteigerte der Frankfurter seit dem 08.04.2000 über eine Internetbörse unter verschiedenen Anbieterpseudonymen immer wieder Präparate, Trophäen und Erzeugnisse von besonders streng geschützten Tieren, ohne über die erforderlichen Genehmigungen zur Vermarktung zu verfügen und verstieß damit in erheblichem Umfange gegen die Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes sowie gegen weltweit gültige Artenschutzbestimmungen.

    Am 29.04.2003 wurde die Wohnung des bislang polizeilich nicht in Erscheinung getretenen 33jährigen in Ffm.-Unterliederbach durchsucht, nachdem ein Richter am AG Ffm. einen entsprechenden Beschluss erlassen hatte. Da sich herausstellte, dass der Verdächtige auch noch über eine Wohnung in München verfügt, die als Aufbewahrungsort von Beweismaterial in Frage kam, wurde dort ebenfalls durchsucht. In der Münchener Wohnung konnte der Verdächtige auch angetroffen werden.

    Die Maßnahmen in Frankfurt führten zur Sicherstellung von zahlreichen Tierpräparaten, darunter Falken, Bussarde, Eulen und Gänsegeier. Außerdem fanden sich in der Wohnung mehrere Militärkarabiner, deren waffenrechtliche Beurteilung zur Zeit noch nicht abgeschlossen ist. In München fanden sich unter anderem Präparate von Bären-, Puma-, Löwen-, Affen- und Wolfsköpfen, verschiedene Puma-, Ozelot - und Schwarzbärenfelle, Bärenkrallen und eine erhebliche Anzahl von Adler- und Eulenfedern.

    Der Gesamtwert der sichergestellten Objekte wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

    Der Besch. hat sich zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen bislang nicht geäußert.

    Hinweis: Interessierte Medienvertreter/Fotografen können sichergestellte Präparate am Freitag, dem 9.5.2003 zwischen 11.00 Uhr und 14.00 Uhr in den Räumen des K 34, Polizeipräsidium Frankfurt/Main, Adickesallee 70, 5. Obergeschoß (grüner Bereich) besichtigen/ablichten. Es wird um telefonische Anmeldung unter den Anschlüssen 755-82117 (Pressestelle, Herr Feist) bzw. 755-53440 (K 34, Herr Krieger) gebeten. (Manfred Feist/-82117).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: