Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 170315 - 267 Frankfurt-Innenstadt: Kurdisches Neujahrsfest "Newroz" und Demonstrationen am 18. März 2017

Frankfurt (ots) - (mc) Am Samstag, den 18. März 2017, werden anlässlich des kurdischen Neujahrsfest "Newroz" zwei kurdische Demonstrationen unter dem Titel "No Pasaran - kein Fußbreit dem Faschismus - Demokratie in der Türkei; Freiheit für Öcalan - Freiheit für Kurdistan" stattfinden.

Die Versammlungen sind in der Zeit von 10 - 19 Uhr geplant. Die Kundgebungen werden von zwei Ausgangspunkten an der Bockenheimer Warte sowie dem Opernplatz starten. Bis zum Platz der Republik werden sich die Demonstrationszüge separat bewegen und über die Mainzer Landstraße zur Abschlusskundgebung auf der Europa-Allee laufen. Der Veranstalter rechnet mit rund 20.000 Teilnehmern.

Auf Grund der Demonstrationen wird es Einschränkungen in Form kurzzeitiger Straßensperren geben.

Darüber hinaus muss die "Theodor-Heuss-Allee" in Fahrtrichtung "Stadtmitte" in Höhe der "Varrentrappstraße" voll gesperrt werden. Die Europa-Allee wird am 18.03.17, ab 07.00 Uhr bis ca. 20.00 Uhr zwischen Emser Brücke und Europagarten-Tunnel für den Individualverkehr vollgesperrt werden. Auch der Europagarten-Tunnel wird in diesem Zeitraum vollgesperrt sein.

In folgenden Bereichen sind absolute Haltverbote im Parkstreifen eingerichtet: 1. Beidseitig Europa-Allee zwischen Emser Brücke und Europagarten Tunnel ab Freitag, den 17.03.2017, 06.00 Uhr bis zum 18.03.2017, 24.00 Uhr. 2. Europa-Allee zwischen Emser Brücke und Den Haager Straße ab Samstag, 06.00 Uhr bis 24.00 Uhr.

Es ist davon auszugehen, dass es zu höheren Verkehrsbelastungen im Innenstadtbereich kommen wird. Den von den umliegenden Autobahnen anreisenden Verkehrsteilnehmern, empfehlen wir der Beschilderung auf den Autobahnen zu folgen.

Im Umfeld der Versammlungen wird es zu einschränkenden Abweichungen im Fahrplan bei den Straßenbahn- und Buslinien für den o. a. Bereich kommen. Für den S- und U-Bahn-Verkehr werden keine Einschränkungen erwartet.

Wir bitten die allgemeinen Verhaltenshinweise zu beachten:

   - Planen Sie genügend Zeit für Ihre Wegstrecke ein.
   - Achten Sie auf aktuelle Verkehrsmeldungen und nutzen Sie nach 
     Möglichkeit die S- und U-Bahnen, das Fahrrad oder gehen Sie zu 
     Fuß.
   - Gefährden Sie sich bitte nicht selbst und gehen Sie keine 
     Konflikte mit Protestierenden ein.
   - Rufen Sie im Konfliktfall oder wenn Sie Straftaten bzw. 
     Gewalttätigkeiten beobachten den Notruf 110 an und überlassen 
     Sie der Polizei die Klärung der Sache.
   - Für weitere Informationen am Einsatztag, folgen Sie uns auf 
     Twitter (@Polizei_Ffm) und Instagram (Polizei_Ffm) oder besuchen
     Sie uns auf Facebook (Polizei Frankfurt am Main). 

Weitere Informationen für Pressevertreter: Es wird am Einsatztag eine mobile Pressestelle eingerichtet. Diese ist unter der Rufnummer 069/755-44444 zu erreichen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 
Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: