Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020109 Pressemeldungen Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle

        Frankfurt (ots) - 020109 - 0035 Sachsenhausen: Festnahme nach
Einbruch, Sachbeschädigung und gefährlichem Eingriff in den
Schiffsverkehr.

  Durch Polizeibeamte wurden in den frühen Morgenstunden gegen 02.00
Uhr des vergangenen Montag zwei 19jährige in der Schweizer Straße
festgenommen. Dort hatten sie die Scheibe eines Mobilfunkgeschäftes
eingeschlagen und einige Handys entwendet. Diese Tat war der
Schlußpunkt eine "feuchtfröhlichen" Nacht. Schuld waren zwei
Flaschen Whisky. So "gestärkt" hatten sich die beiden jungen Leute
zu einem Hotelschiff begeben, das am Kai im Bereich Römer vertäut
war. Aus nicht mehr nachvollziehbaren Grund begaben sich beide auf
das Schiff und lösten die gesamte Vertäuung des etwa 100 m langen
und von Messegästen bewohnten Schiffes. Da diese Prozedur
anscheinend etwas umständlich und offensichtlich mit Geräuschen  
verbunden war, (es wurden mehrere Scheiben eingeschlagen) wurden sie
vom Kapitän bemerkt und vom Schiff verjagt. Erst jetzt stellte
dieser fest, daß das Schiff bereits losgelöst war und abzutreiben
begann. Doch noch rechtzeitig gelang es der Besatzung das Schiff
ohne Probleme wieder zu vertäuen.  Als nächstes beschäftigten die
beiden 19jährigen mehrere Streifen des 9. Polizeirevieres. In der
Schweizer Straße hatte das Duo randaliert und neun Pkw beschädigt.
Auch ein Modegeschäft wurde durch Scheibeneinwerfen in die Randale
einbezogen. Zeugen und ein Taxifahrer konnten dann die
entscheidenden Hinweise geben, die dann schließlich zur Festnahme
führten. Eine Vernehmung am gleichen Tag war nicht möglich, da beide
Männer noch so stark angetrunken waren. Erst am darauffolgenden Tag
waren sie soweit nüchtern, daß eine Ansprache Erfolg hatte. Einer
der beiden konnte sich dabei halbwegs an die Sachen erinnern und
machte dazu auch Angaben. Da er eher der "Bremser" war, was Zeugen
auch bestätigten, wurde er nach seiner Vernehmung und der
erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen. Der andere Mann
machte zwar ebenfalls Angaben und gab auch, soweit ihm seine
Erinnerung dies gestattete, die Vorfälle im Wesentlichen zu und
wurde vorgeführt, da er keinen festen Wohnsitz und auch noch einer
Bewährung in Diebstahlssachen offen hat.  Bleibt noch zu erwähnen
daß die beiden Männer bereits einschlägig bei der Polizei in
Erscheinung getreten sind.(Karlheinz Wagner/-8014).

020109 - 0036 Frankfurt-Innenstadt: 18jähriger in U-Bahn beraubt


  Nach dem Besuch seiner Großmutter machte sich ein 17jähriger
Frankfurter am Sonntag, den 06. Januar 2002, gegen 21.45 Uhr auf den
Nachhauseweg. Zunächst fuhr er mit der U-Bahn bis zur Hauptwache, wo
er in die U6 umstieg, die in Richtung Ostbahnhof fuhr. In der Bahn
wurde er von einem bislang unbekannten Täter mit einem Messer
bedroht und durchsucht. Der Täter entwendete einen 100,-- DM-Schein,
den das Opfer erst kurz zuvor von seiner Oma erhalten hatte.
Außerdem entwendete er ihm noch ein Handy der Marke Nokia 8210. Der
Unbekannte verließ die U-Bahn an der Haltestelle Konstablerwache. Er
wird beschrieben als etwa 20 Jahre alt und ca. 180-185 cm groß. Er
hatte kurze, schwarze Haare, eine im Solarium gebräunte Haut und war
bekleidet mit einer schwarzen Jeanshose sowie einer weißen
Trainingsjacke. Vermutlich Türke.(Manfred Füllhardt/-8015).

020109 - 0037 Frankfurt-Griesheim: Festnahmen nach Raub in der Waldschulstraße


  Am Dienstag, den 08. Januar 2002, gegen 22.50 Uhr befand sich ein
21jähriger in der Waldschulstraße, wo er von vier ihm unbekannten
Männern "nach Zigaretten" gefragt wurde. Wie so oft war dies jedoch
der Einstieg in einen geplanten Raub. Es kam zu einer Rangelei, in
deren Verlauf dem 21jährigen sein Handy der Marke Nokia 3310
entwendet wurde. Danach flüchteten die Täter. Die sofort
eingeleitete Fahndung führte schließlich zur Festnahme von vier
Personen in der Eichenstraße. Bei ihnen handelt es sich um
Frankfurter im Alter zwischen 18 und 21Jahren. Das gestohlene Handy
konnte bei ihnen sichergestellt werden. Nach Durchführung der
polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder entlassen.(Manfred
Füllhardt/-8015).

020109 - 0038 Frankfurt-Innenstadt: Festnahme nach Raub in Telefonladen


  Am Dienstag, den 08. Januar 2002, gegen 14.20 Uhr betrat ein
zunächst unbekannter Täter einen Telefonladen in der
Allerheiligenstraße, wo er die 26jährige Angestellte mit Reizgas
bedrohte. Er forderte die Frau zur Herausgabe von Bargeld auf, was
jedoch verweigert wurde. Schließlich kam es zu einem Gerangel mit
einem 36jährigen Kunden, der der Angestellten zur Hilfe kommen
wollte. Der 36jährige wurde mit Faustschlägen traktiert und mit
Reizgas besprüht. Mit einer Beute von € 270,-- sowie DM 60,--  
flüchtete der Täter auf die Straße, wo er in einen Wagen stieg und
davonfuhr. Im Rahmen der Fahndung konnte schließlich in der
Ginnheimer Straße ein 23jähriger Frankfurter festgenommen werden.
Das erbeutete Geld wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern
an.(Manfred Füllhardt/-8015).

  Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: