Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011116 Pressemitteilung 1, PP Frankfurt

        Frankfurt (ots) - 011116 - 1301      Bahnhofsviertel:  
Straßenräuber gefaßt.

  Nur wenige Minuten war ein Straßenräuber im Besitz seiner Beute, als
er die Handschellen von Polizeibeamten angelegt bekam. Ein
44jähriger Mann aus Langen hatte in der vergangenen Nacht einen
"kleinen Kneipenbummel" durch das Frankfurter Bahnhofsgebiet
gemacht, als er gegen 02.40 Uhr an der Ecke Mainzer
Landstraße/Karlstraße den Bestand seiner Barschaft überprüfte. Genau
in diesem Moment erschien ein unbekannter junger Mann, ergriff den
44jährigen am Mantel und schüttelte ihn kräftig durch. Danach
drückte er sein Opfer zu Boden und entriß ihm das Portemonnaie.
Damit flüchtete der Täter in die Karlstraße. Als der stark
betrunkene Geschädigte - eine später Überprüfung ergab einen
Promillewert von 3,6 - nach dem Überfall wieder auf seinen Beinen
stand, konnte er eine ankommende Polizeistreifenbesatzung des 13.
Polizeireviers auf sich aufmerksam machen. Nachdem der 44jährige den
Sachverhalt geschildert hatte, nahmen die Beamten die Verfolgung des
Räubers auf. Dabei konnten sie noch sehen, wie dieser sich in der
Karlstraße der geraubten Geldbörse entledigte. Anschließend erfolgte
seine Festnahme. Jetzt beschäftigt sich mit dem 26jährigen
wohnsitzlosen Italiener das Kommissariat für Straßenraubdelikte.
Allerdings kam auch der Überfallene nicht so ohne weiteres davon.
Während der Anzeigeaufnahme stellte sich heraus, daß die
Staatsanwaltschaft Berlin ihn wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe
von 1.000 DM zur Strafverbüßung suchte. Die 1,84 DM, die er nach
seiner Zechtour noch in seinem nach der Tat zurückerhaltenen
Geldbörse hatte, konnte die Polizei als "Anzahlung" nicht
akzeptieren. Bevor er der Justiz überstellt wurde, mußte er
allerdings noch in einer Zelle des Reviers ausgenüchtert werden.
(Jürgen Linker / -8012).

  011116 - 1302      Bergen-Enkheim:  Alter schützt vor Diebstahl nicht
- Ladendiebin ist 80 Jahre alt.

  80 Jahre alt ist eine Frau, die in den Abendstunden des vergangenen
Mittwoch zusammen mit zwei Komplizen, einer 53jährigen Frau sowie
einem 32jährigen Mann, in einem Supermarkt in Bergen-Enkheim beim
Ladendiebstahl ertappt wurde. Dem ungleichen Trio wird vorgeworfen,
Game-Boys und andere elektronische Artikel im Gesamtwert von rund
2.500 DM entwendet zu haben. Das Diebesgut hatte die 80jährige Frau
in einer sogenannten "Diebesschürze" versteckt, die sie unter ihrem
Rock bzw. Mantel trug. Die anschließenden polizeilichen Ermittlungen
ergaben, daß die Beschuldigten für weitere gleichgelagerte
Straftaten in Ludwigshafen, Worms und Heppenheim als Täter in Frage
kommen. Die Beamten gehen davon aus, daß das Trio in wechselnder
Besetzung in Hessen und den angrenzenden Bundesländern bandenmäßig
Ladendiebstähle beging und die 80jährige dabei als Transporteurin
der Beute diente. Wegen dieser Beweise erfolgte die Vorführung der
Beschuldigten nicht nur wegen Fluchtgefahr, sondern auch wegen
Wiederholungsgefahr. (Karlheinz Wagner/-8014).

  011116 - 1303      Innenstadt:  Räuber suchte Bleibe für den Winter.

  Weil er vermutlich eine warme Bleibe für den Winter suchte, hat in
den gestrigen Mittagsstunden ein 42jähriger Mann eine
Drogeriemarktfiliale in der Innenstadt überfallen. Ob dem Mann
jedoch "geholfen" werden kann, ist indes noch unklar. Der
Festgenommene verstrickte sich nämlich in seiner polizeilichen
Vernehmung in Widersprüche. Insoweit muß derzeit noch offen bleiben,
ob der Mann überhaupt dem Haftrichter vorgeführt wird.

  Gegen 12.00 Uhr hatte sich der 42jährige in dem Geschäft
aufgehalten, mit einer Tüte Bonbons wenig später zur Kasse begeben
und dabei den Anschein erweckt, die Ware kaufen zu wollen. Als die
26jährige Kassiererin jedoch nicht schnell genug die Registrierkasse
betätigte, zückte der Mann plötzlich eine Schußwaffe und fuchtelte
damit herum. Aus Angst öffnete die Angestellte daraufhin die Kasse,
aus der der Täter rund 600 DM raubte. Danach flüchtete der Mann.
Eine sofort nach ihm eingeleitete polizeiliche Fahndung verlief
zunächst erfolglos.  Etwa drei Stunden später stellte sich der
42jährige auf der Wache des Bundesgrenzschutzes im Hauptbahnhof und
bezeichnete sich als Täter des o.a. Raubüberfalles. In seiner
Vernehmung vor Beamten des zuständigen Raubkommissariates gestand
der Mann zwar den Überfall, nannte auch Einzelheiten zum Tatablauf,
die jedoch nicht mit den Angaben der Zeugen bzw. der Geschädigten
übereinstimmten.  Das geraubte Geld konnte bei dem obdachlosen,
rauschgift- und alkoholabhängigen Mann nicht mehr aufgefunden
werden. Das will er zwischenzeitlich für die Begleichung von
"Schulden" ausgegeben haben. (Karlheinz Wagner/ -8014).

  011116 - 1304      Ostend:  Ergänzung zum Polizeibericht vom 15.11.,
Nr. 1300 - Ältere Fußgängerin von Lkw erfaßt und getötet.

  Die ältere Fußgängerin, die in den gestrigen Nachmittagsstunden auf
der Hanauer Landstraße von einem Lkw angefahren und dabei tödlich
verletzt wurde, konnte inzwischen identifiziert werden. Bei ihr
handelt es sich um eine 83jährige Frau aus Frankfurt. (Karlheinz
Wagner/ -8014).

  011116 - 1305      Ostend:  Straßenbahn erfaßte Pkw.

  Von einer Straßenbahn ist in den gestrigen Abendstunden auf dem
Ratsweg ein Pkw erfaßt worden. Dabei erlitt der 50 Jahre alte Fahrer
des Autos aus Südhessen schwere Verletzungen. Wie die bisher
durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, war der 50jährige
gegen 18.40 Uhr mit seinem Pkw, VW Sheran, stadtauswärts unterwegs,
als er in Höhe der Abfahrt zur A661 offenbar wenden wollte. Dabei
übersah er die neben ihm fahrende Straßenbahn der Linie 12.  Bei der
Karambolage wurde der Autofahrer so schwer verletzt, daß er mit
einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus
gebracht werden mußte. Leichte Verletzungen erlitt der 34jährige
Fahrer der Straßenbahn. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe
von rund 60.000 DM. Der Ratsweg mußte zwischen der Straße Am
Riederbruch und der Hanauer Landstraße für ca. 40 Minuten halbseitig
gesperrt werden. (Karlheinz Wagner/ -8014).

  011116 - 1306      Flughafen:  Polizei griff vermutlich illegal
eingereiste Asiaten auf.

  Acht vermutlich nach Deutschland illegal eingereiste Asiaten hat die
Polizei in den gestrigen Abendstunden am Flughafen aufgegriffen.
Gegen 22.15 Uhr war einer Funkstreifenbesatzung im Bereich
Main-Gate, Zufahrt zur Cargo-City-Süd, ein weißer VW Vento mit
tschechischer Zulassung aufgefallen, der mit überhöhter
Geschwindigkeit in Richtung Tor 32 raste. Das Fahrzeug wurde
verfolgt und vor der Schranke am Tor 32 gestellt. Am Steuer saß ein
44jähriger Mann aus Tschechien. Im Innenraum wurden zunächst fünf
Asiaten entdeckt, die dort zusammengedrängt saßen. Wenig später
fanden die Beamten im Kofferraum drei weitere Asiaten. Von den
insgesamt acht Personen, darunter auch eine Frau, die vermutlich
alle aus China stammen, hatte niemand Ausweispapiere bei sich.
Sämtliche Personen, darunter auch der Fahrer, wurden festgenommen
und zur Polizeidirektion Flughafen gebracht. Dort machten die
Aufgegriffenen auf Fragen nach ihrer Herkunft bzw. nach dem Verbleib
ihrer Ausweispapiere keine Angaben oder bedeuteten, nichts zu
verstehen. Die Beschuldigten wurden anschließend dem zuständigen
Fachkommissariat überstellt; der VW Vento wurde sichergestellt.
(Karlheinz Wagner/ -8014).

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon: 06142-63319 oder 0171-8350180



ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: