Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt a.M. vom 2.8.01

Frankfurt (ots) - 010802 - 0880 Stadtgebiet: Monatsbilanz von Drogen- und Alkoholkontrollen Die Fahndungsgruppe des Verkehrsüberwachungsdienstes führte im Monat Juli eine Vielzahl von stationären Verkehrskontrollen durch. Schwerpunkte waren der Drogen- und Alkoholmissbrauch im Straßenverkehr. An unterschiedlichen Örtlichkeiten in der Stadt wurden die Anhaltekontrollen durchgeführt. Dabei wurden 28 betrunkene Auto- und ein Kradfahrer angehalten. Gravierend dabei war, daß der Motorradfahrer nachmittags um 14.40 Uhr bereits eine Alkoholkonzentration von 3,41 Promille im Blut hatte. Nach seinen Einlassungen hatte er «bereits» um 06.00 Uhr mit dem Trinken aufgehört. Die Verkehrskräfte veranlaßten weitere 25 Blutproben bei Autofahrern, da bei ihnen der Verdacht auf Drogeneinnahme bestand. Erschreckend in diesem Monat war auch die Tatsache, daß von 100 gefertigten Verkehrsstrafanzeigen 69 wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis anfielen. In 14 Fällen wurden sogar die benutzten Fahrzeuge sichergestellt. Nebenbei wurden in den Autos der gestoppten Verkehrsteilnehmer noch verschiedene Cannabisprodunkte, Kokain und Ecstasytabletten aufgefunden. Die Kontrollen werden auch in diesem Monat fortgeführt. (Jürgen Linker/-8012). 010802 - 0881 Nied: Autos zerkratzt Schaden von rund 80.000 DM verursachte ein bisher unbekannter Täter durch das Zerkratzen des Lacks verschiedener im Stadtteil Nied abgestellter Pkw. Nach den bisherigen Angaben der 39 Geschädigten, die sich bisher bei der Polizei gemeldet haben, parkten sie ihre Fahrzeuge in der Beune-, Schmidtborn-, Kehrein- und der Franz-Simon-Straße. Der oder die Täter beschädigten überwiegend eine Pkw-Seite, bei einigen wenigen wurde das Fahrzeug rundherum beschädigt. Vermutlich wurde dazu ein Stein benutzt. Als wahrscheinliche Tatzeit kommt der gestrige Tag zwischen 11.00 Uhr und 11.30 Uhr in Frage. Hinweise auf den oder die Täter erbittet das 16. Polizeirevier, Tel. 755-1600. (Jürgen Linker/-8012). 010802 - 0882 Ostend: Schwerer Verkehrsunfall - Verursacherin flüchtete Gestern Nachmittag gegen 15.15 Uhr ereignete sich eine Verkehrsunfallflucht, bei der ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde und in ein Krankenhaus eingeliefert werden mußte. Ein VW-Kombi aus dem Kreis Friedberg und ein 63-jähriger Motorradfahrer aus Frankfurt befuhren hintereinander den rechten Fahrstreifen der Habsburgerallee in Richtung Wittelsbacherallee. Auf dem links danebenliegenden Fahrstreifen befand sich zur gleichen Zeit eine 67-jährige Frankfurterin mit ihrem Polo. Plötzlich wechselte der Kombi nach links, um offensichtlich den Durchbruch zur Gegenfahrbahn zu benutzen . Dadurch sah sich die Polofahrerin genötigt, nach rechts auszuweichen, wo sie jedoch mit dem Motorradfahrer kollidierte. Dieser stürzte zu Boden und zog sich neben Schürfwunden auch eine Schlüsselbeinfraktur zu, die seine stationäre Aufnahme im Krankenhaus erforderlich machte. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 1.000 DM geschätzt. Da die eine Unfallbeteiligte das amtliche Kennzeichen des unfallflüchtigen Pkw ablesen konnte, wurde die andere Fahrerin, eine 56-jährige Frau aus Karben, ermittelt. Sie muß jetzt mit einem Strafverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort rechnen. (Jürgen Linker/-8012). 010802 - 0883 Innenstadt: Raubüberfall auf Juweliergeschäft Am 01.08.2001, kurz nach 21.00 Uhr, betraten drei Männer durch den Hintereingang die Geschäftsräume eines Juweliergeschäftes auf der Zeil. Die noch unbekannten Männer bedrohten einen 26-jährigen Angestellten mit Schußwaffen und zwangen ihn, seine 48-jährige Kollegin mit Klebeband zu fesseln. Anschließend entwendeten sie aus den Schaufensteranlagen und einem Tresor Schmuck, Uhren und Bargeld von mehreren hunderttausend DM. Bevor sie auf eine bisher nicht bekannte Art und Weise flüchteten, fesselten sie auch den 26-jährigen mit Klebeband. Trotz seiner Fesselung gelang es dem Mann später, auf die Straße zu laufen und Hilfe zu holen. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bisher ohne Erfolg. Die Täter wurden als junge südländische und etwa 185 cm große Männer beschrieben. Sie waren alle bei dem Überfall dunkel gekleidet. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die im Bereich der Zeil, insbesondere in der Nähe des Hauses Nr. 77 irgendwelche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Frankfurt, unter den Tel.-Nr. 069-755 5128 oder 069-755 5050 in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016) Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr) ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle PolizeiFF Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: