Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010527 - Pressemitteilung Polizeipressestelle Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) - 010527 - 0604 Bahnhofsgebiet/Mainkai: Falsche Polizeibeamte bestahlen Touristen Erneut waren am vergangenen Wochenende im Frankfurter Stadtgebiet Trickdiebe unterwegs, die sich als Polizeibeamte ausgaben und dabei Touristen aus China bzw. Indonesien bestahlen. Bereits am Freitagmittag gegen 12.40 Uhr war ein chinesisches Ehepaar den Tätern auf den Leim gegangen. Dies war bereits der dritte Fall binnen zwei Wochen, bei denen Chinesen Opfer von Trickdieben geworden waren und auf ähnliche Art und Weise bestohlen wurden. (siehe auch Polizeiberichte vom 11.05., Nr. 0550 bzw. vom 25.05., Nr. 0599). Bei der jüngsten Straftat hatten sich die Chinesen in den Nizzaanlagen aufgehalten, als sie von drei bislang unbekannten Männern angesprochen wurden. Sie zeigten den Geschädigten «rote Ausweise» und erklärten in englischer Sprache, sie seien Polizisten. Anschließend wurde der 33-jährige Geschädigte aufgefordert, seinen Ausweis und sein Geld zu zeigen. Daraufhin händigte der Asiate den «Beamten» die Reisepässe sowie sein Geldbehältnis aus. Erst als die Unbekannten verschwunden waren, mußte der Mann feststellen, dass er um rund 2.600 $ sowie um chinesische Yüan bestohlen worden war. Die Trickdiebe bezeichnete das Opfer als Südländer (vermutlich Italiener) im Alter zwischen 25 und 40 Jahren. Am Samstagmittag gegen 15.45 Uhr wurde dann im Kaisersack ein 59-jähriger Indonesier von drei falschen Polizeibeamten bestohlen. Der Geschädigte hatte sich zur Tatzeit gerade über einen Stadtplan gebeugt, um sich zu orientieren, als plötzlich ein unbekannter Mann auftauchte, ihn in englisch ansprach und bat, ihm auf dem Plan zu zeigen, wo er sich befinde. Wenig später gesellten sich dann zwei weitere Männer hinzu, erklärten, sie seien Polizeibeamte und bedeuteten dem 59-Jährigen, dass er jetzt nach Drogen durchsucht werden müsse. Als einer der Unbekannten daraufhin begann, das Opfer abzutasten, nahm der Indonesier aus Angst, bestohlen zu werden, vorsichtshalber seine Geldbörse aus der rechten Jackentasche. Plötzlich hielt der ihn Durchsuchende inne und richtete nunmehr sein Augenmerk auf die Geldbörse. Er nahm diese dann an sich, kramte darin und gab wenig später das Geldbehältnis dem Geschädigten wieder zurück. Erst als die drei Männer, die der Geschädigte als Südländer bezeichnete, auf der Rolltreppe in Richtung B-Ebene Hauptbahnhof verschwunden waren, musste der Mann feststellen, dass man ihn um 500 DM sowie um 5.000 Honkong Dollar «erleichtert» hatte.(Karlheinz Wagner/-8014) 010527 - 0605 Schwanheim: Unglücksfall mit Kleinkind - 15 Monate altes Mädchen fiel in mit Wasser gefüllte Badewanne Beim Spielen im Schrebergartengelände in der Gemarkung «Pflugsgewann am Anfang» in Schwanheim ist am Freitagabend ein 15 Monate altes Mädchen in eine ins Erdreich eingelassene und mit Wasser gefüllte Badewanne gefallen und wäre beinahe ertrunken. Das Kind konnte jedoch noch rechtzeitig von dessen Vater aus dem Wasser gezogen werden. Anschließend wurde es in ein Krankenhaus gebracht. Den Gesundheitszustand der Kleinen bezeichneten die Ärzte jedoch als lebensbedrohend. Wie die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, war in dem o.a. Kleingartengelände eine Familienfeier im Gange. Während gegen 18.00 Uhr mehrere Kinder, darunter auch das spätere Opfer, auf dem weitläufigen Gelände spielten, saßen die Erwachsenen beisammen und aßen. Plötzlich erschien eine 4-Jährige und erklärte, ein Baby sei ins Wasser gefallen. Wenig später fand dann der herbeieilende Vater sein Kind in der Wanne. Das Behältnis war 40cm hoch mit Wasser gefüllt und dient als Trinkstelle für dort auf dem Gartengelände frei laufenden Gänsen. Nachdem das leblose Mädchen geborgen war, luden es die Eltern in ihren Pkw und fuhren in Richtung Krankenhaus davon. Unterweg hielten sie jedoch einen entgegenkommenden Rettungswagen an und baten die Besatzung, ihnen zu helfen. Die Sanitäter begannen daraufhin sofort bei dem Kind mit Reanimierungsmaßnahmen, die wenig später von einem alarmierten Notarzt fortgesetzt wurden. Anschließend wurde das Kind mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.(Karlheinz Wagner/-8014) 010527 - 0606 Nied: Exhibitionist festgenommen Bereits am Freitagnachmittag gegen 15.50 Uhr wurde von Polizeibeamten auf einem Seitenweg entlang der Oeserstraße in Nied ein 35-jähriger Mann festgenommen, der beschuldigt wird, sich einer Frau in exhibitionistischer Weise gezeigt zu haben. Nach Angaben der Geschädigten war sie zur Tatzeit mit ihrem Fahrrad unterwegs zu ihrem Schrebergarten, als sie dem Beschuldigten begegnete, der an seinem entblößten Unterkörper herumspielte. Die Frau fuhr daraufhin davon. Der 35-Jährige (der Unterkörper war immer noch entblößt) folgte der Geschädigten mit seinem Fahrrad. Die Frau ließ sich jedoch davon nicht beirren und verständigte per Handy ihren Ehemann. Dieser erschien wenig später, zückte eine Gaspistole und hielt den Beschuldigten, der inzwischen seine Kleider wieder geordnet hatte, solange in Schach, bis eine verständigte Polizeistreife eintraf. Der 35-Jährige, der bereits schon mehrfach wegen des gleichen Deliktes in Erscheinung getreten ist, wurde festgenommen. Gegenwärtig prüfen Beamte des zuständigen Fachkommissariates, ob der Festgenommene auch für weitere in jüngster Zeit in Nied angezeigte exhibitionistische Taten in Frage kommt. In allen Fällen war der Täter ebenfalls mit einem Fahrrad unterwegs.(Karlheinz Wagner/-8014) 0101527 - 0607 Innenstadt: 79-jähriger Frankfurter fiel auf «Enkeltrick» herein Durch das Anwenden des abgewandelten sogenannten «Enkeltricks» erbeutete am vergangenen Freitagmittag ein bislang unbekannter Mann bei einem Trickdiebstahl zum Nachteil eines 79-jährigen Frankfurters rund 30.000 DM. Nach Angaben des Geschädigten hatte vormittags gegen 09.00 Uhr ein Mann angerufen, dessen Stimme eines ihm Bekannten täuschend ähnlich klang. Der Anrufer bat um das Ausleihen von 30.000 DM, die er für einen angeblichen Autokauf bei einem Autohaus «Mayer» in Offenbach benötige. Daraufhin begab sich der Frankfurter zu seiner Bank und löste einen Sparvertrag auf. Gegen 12.30 Uhr erfolgte ein weiterer Anruf mit der Ankündigung, ein Mitarbeiter des Autohauses sei unterwegs, um das Geld abzuholen. Dieser erschien dann auch kurz darauf und lies sich gegen Ausstellung einer Quittung das Geld von dem 79-Jährigen aushändigen. Erst nachdem der Besucher verschwunden war, kamen dem Mann Bedenken. Erst suchte er im Telefonbuch nach dem angeblichen Autohaus in Offenbach. Und als er dort keinen Eintrag fand, rief er seinen Bekannten an und musste dann entsetzt feststellen, dass er einem Trickdieb auf den Leim gegangen war. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 30 Jahre alten Ausländer gehandelt haben. Der ca. 170cm große Mann hatte ein ovales Gesicht und war mit einem blauen Hemd, einer grauen Hose sowie schwarzen Schuhen bekleidet.(Karlheinz Wagner/-8014) 0101527 - 0608 Oberrad: Küchenbrand Auf rund 15.000 DM wird der Sachschaden geschätzt, der am frühen Samstagmorgen bei einem Küchenbrand in der Offenbacher Landstraße entstand. Gegen 07.25 Uhr hatte ein auf einem Herd stehender Topf Feuer gefangen. Die Flammen griffen anschließend auf die Kücheneinrichtung über. Die alarmierte Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Personen wurden nicht verletzt.(Karlheinz Wagner/-8014) Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: