Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010522 - Pressemitteilung Polizeipressestelle Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010522 - 0589 Zeilsheim: Brutaler
Raubüberfall auf 17jährigen Frankfurter

    Opfer eines brutalen Raubüberfalls durch eine achtköpfige Tätergruppe wurde in den gestrigen Nachmittagsstunden in Zeilsheim ein 17jähriger aus Frankfurt.

    Der junge Mann war eigenen Angaben zufolge gegen 16.30 Uhr mit seinem Fahrrad (Mountainbike) auf dem Radweg entlang der A 66 vom Münsterer Weg kommend in Richtung Unterliederbach unterwegs. Kurz vor der Unterführung des Lachgrabens, in Höhe des Sportplatzes Zeilsheim, kam ihm die Personengruppe entgegen. Zwei von ihnen sollen jeweils mit einem Baseballschläger bewaffnet gewesen sein. Als er dann an der Gruppe vorbeifahren wollte, sei er plötzlich von einem Unbekannten aus der Gruppe heraus durch einen Schlag mit einem Baseballschläger vom Rad geholt worden. Anschließend hätte man ihn in die nahegelegene Unterführung der A 66 geführt. Dort schlugen die Täter weiter auf ihr Opfer ein und zwangen es, sich völlig nackt auszuziehen. Der 17jährige wurde dabei vom Wortführer der Gruppe aufgefordert, seine Wertsachen (Geldbörse mit div. Inhalt) herauszugeben. Nachdem sie Teile der Bekleidung des jungen Frankfurters angezündet und danach in einen angrenzenden Bach geworfen hatten, ließen die Unbekannten mit den Worten: «So, jetzt kann er sich blamieren, wenn er nach Hause geht», von dem Geschädigten ab und verschwanden in Richtung Zeilsheim. Das Fahrrad nahmen die Täter zunächst mit. Zwei der Unbekannten kündigten dem Geschädigten bei ihrem Weggehen jedoch an, mit dem Rad wieder zurückzukommen. Nachdem etwa 20 Minuten verstrichen waren, tauchten tatsächlich zwei der Tatbeteiligten auf, brachten dem Frankfurter dabei nicht nur sein Fahrrad sondern auch Teile seiner Bekleidung mit und entfernten sich dann endgültig. Spärlich bekleidet fuhr das Raubopfer anschließend nach Hause und erzählte seinen Eltern von dem Tatgeschehen. Danach wurde die Polizei informiert.     Sofort nach Bekanntwerden der Tat eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Teile der Bekleidung des 17jährigen wurde wenig später durch eine Streifenwagenbesatzung im Bachbett nahe des Tatortes gefunden.

    Wegen der bei dem Überfall erlittenen Verletzungen (Prellungen, Blutungen im Gesicht sowie am Arm bzw. Knie, ferner eine Nasenbeinfissur) mußte sich der junge Frankfurter zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus begeben.

    Nach Angaben des 17jährigen soll es sich bei den zwischen 17 und 19 Jahre alten Tätern um sechs Ausländer (vermutlich Marokkaner) sowie um zwei Deutsche gehandelt haben. Darunter waren auch zwei junge Frauen. Der Haupttäter, vermutlich ein ca. 19jähriger Marokkaner, war etwa 190cm groß, hatte kurze, schwarze Stoppelhaare. Bekleidet war er mit einem schwarzen Sweat-Shirt, einer seitlich geknöpften Hose sowie weiße Turnschuhe. Er trug eine Silberkette mit einem runden Anhänger. Als besonderes Merkmal fehlte ihm der obere rechte Eckzahn. Bewaffnet mit Baseballschläger.(Karlheinz Wagner/-8014)

    010522 - 0590 Niederrad: 88jährige Frankfurter überfallen und beraubt - Polizei sucht Zeugen

    Zeugen eines Raubüberfalles zum Nachteil einer 88jährigen Frau aus Niederrad suchen Beamte des zuständigen Fachkommissariat für Straßenraubdelikte der Frankfurter Polizei.     Laut Anzeige befand sich am gestrigen Montag gegen 13.50 Uhr die Frankfurterin nach einem Bankbesuch und anschließenden Einkäufen zu Fuß auf dem Heimweg, als sie plötzlich in der Goldsteinstraße, Höhe Haus Nr. 63, von einem jugendlichen Täter überfallen wurde. Obwohl sich die 88jährige nach Kräften zur Wehr setzte, gelang es dem Unbekannten, den Nachziehwagen des Opfers zu erbeuten. Darin befanden sich u.a. auch die Geldbörse mit etwa 90,- DM Bargeld. Der Nachziehwagen wurde wenig später von einer Passantin nahe des Tatortes leer aufgefunden.     Durch die Gegenwehr kam die Geschädigte zu Fall und zog sich Schürfwunden am rechten Arm und Bein zu. Sie mußte ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

    Nach Angaben der 88jährigen soll der Täter zwischen 13 und 14 Jahre alt gewesen sein. Er war etwa 160cm groß und trug eine kurze gräuliche Sporthose, ein weißes Oberteil und ggf. einen Pulli.

    Eventuelle Zeugen des Tatgeschehens werden gebeten, sich mit der Polizei unter Tel.: 069/755-5148 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen.(Karlheinz Wagner/-8014)

    010522 - 0591 Untermainbrücke: Mutige Lebensretter: Frau sprang in Selbstmordabsicht in den Main

    Zwei mutige und beherzte Männer haben in den heutigen frühen Morgenstunden eine lebensmüde Frau in Höhe der Untermainbrücke aus dem Main gerettet.

    Die beiden 31 und 49 Jahre alten Männer aus Frankfurt bzw. einer Gemeinde in der Wetterau waren Zeugen geworden, als die Lebensmüde, eine 44jährige aus Düsseldorf, gegen 07.05 Uhr auf der Untermainbrücke ihre Handtasche abstellte und plötzlich in den Main sprang. Ohne zu zögern sprang der 31jährige Frankfurter der Frau hinterher, konnte sie wenig später ergreifen und aus eigenen Kräften ans Ufer bringen. In der Zwischenzeit hatte der 49jährige mit seinem Handy die Feuerwehr alarmiert. Nach einer notärztlichen Erstbehandlung durch einen inzwischen eingetroffenen Notarzt wurde die 44jährige anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Dort stellten die Ärzte bei der Frau außer einer Unterkühlung keine weiteren Verletzungen fest. Zur weiteren Behandlung wurde die Düsseldorferin in ein anderes Krankenhaus verlegt; dort wird sie gegenwärtig von Polizeibeamten bewacht.(Karlheinz Wagner/-8014)

    010522 - 0592 Frankfurt-Sachsenhausen: Festnahme nach Geschäftseinbruch

    Ein Zeuge beobachtete heute gegen 04.00 Uhr zwei Männer, die in der Dreieichstraße in ein Geschäft für Mobiltelefone einbrachen. Durch das Klirren von Glas war er auf sie aufmerksam geworden. Die beiden Täter hatten die Glasfüllung der Eingangstür des Ladens eingeschlagen und waren so in die Räumlichkeiten gelangt. Der Zeuge verständigte sofort die Polizei.     Nur wenige Minuten später kamen die beiden Einbrecher, einen Tresorwürfel in den Händen tragend, wieder aus der Tür heraus.     Der Polizei gelang es, die beiden in einer Hofeinfahrt am Deutschherrnufer festzunehmen. Bei ihnen handelt es sich um einen 26jährigen Kroaten und einen gleichaltrigen Slowenen, beide ohne festen Wohnsitz. Den ungeöffneten Tresorwürfel hatten sie am Tiefkai abgestellt, wo er aufgefunden und sichergestellt werden konnte. Die Ermittlungen dauern an.(Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)


                

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: