Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010326 Pressemitteilung, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

    Frankfurt (ots) - 010326 - 0351      Ostend:  Raub in Wohnung

    Gestern abend, kurz vor Mitternacht, klingelte ein Unbekannter an der Wohnungstüre eines 29jährigen in der Ostendstraße. Wegen der vorgerückten Zeit öffnete der 29jährige zunächst nicht. Als es wieder klingelte und der Wohnungsinhaber von draußen die Worte: «Polizei! Aufmachen!» vernahm, öffnete er seine Wohnungstür. In diesem Moment wurde er durch einen maskierten Täter sofort in seine Wohnung zurückgedrängt und mit Tränengas besprüht. Anschließend nötigte der Täter den Überfallenen zur Herausgabe seines Portemonnaies mit rund 400,-- DM Bargeld und der EC-Karte. Anschließend flüchtete der Räuber. Zeugen sahen ihn vor dem Haus auf ein Fahrrad steigen. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg.

Täterbeschreibung:     männlich, ca. 1,75 m groß, maskiert mit einer dunklen Nylonstrumpfmaske.

    Sachdienliche Hinweise bitte an das Raubkommissariat K 12, Telefon 755-5128 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)


010326 - 0352      Nordend:  Schwerer Verkehrsunfall

    Am Sonntag, dem 25. März 2001, gegen 10.20 Uhr befuhr ein 29jähriger Frankfurter mit seinem Pkw der Marke BMW die Rohrbachstraße in Fahrtrichtung Friedberger Landstraße.     Ein 41jähriger Frankfurter befuhr mit seinem Taxi der Marke Mercedes Benz die Rohrbachstraße in entgegengesetzter Fahrtrichtung.     In Höhe der Einmündung Rohrbachstraße/Rotlintstraße wollte der 29jährige in die Rotlintstraße einbiegen. Hierbei übersah er offensichtlich das herannahende Taxi und fuhr diesem in die Fahrerseite. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die beiden unfallbeteiligten Fahrzeuge in einen geparkten Alfa Romeo geschleudert. Der Mercedes rutschte noch weiter und stieß gegen einen ebenfalls dort geparkten Toyota Corolla.     Während der 41jährige Taxifahrer nach erfolgter ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen konnte, mußte der 29jährige mit schweren Verletzungen stationär aufgenommen werden.     Der Gesamtsachschaden beziffert sich auf rund 120.000,-- DM. (Manfred Füllhardt /-8015)


010326 - 0353      Ostend:  Weiterer schwerer Verkehrsunfall

    Am Sonntag, dem 25. März 2001, gegen 16.05 Uhr befuhr ein 20jähriger Frankfurter mit seinem Mercedes Benz den linken von zwei vorhandenen Fahrstreifen des Ratswegs in Richtung Saalburgallee.     Zum gleichen Zeitpunkt befuhr ein 42jähriger aus Kelsterbach mit seinem Opel Astra den linken und ein 41jähriger mit seinem BMW den rechten von zwei Fahrstreifen des Ratswegs in entgegengesetzter Fahrtrichtung.     Auf der Ratswegbrücke verlor der 20jährige die Kontrolle über seinen Wagen und prallte frontal mit dem entgegenkommenden Opel Astra zusammen. Der Opel wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen den neben ihm fahrenden BMW geschoben.     Der 20jährige Fahrer des Mercedes mußte - genauso wie der 42jährige Fahrer des Opel Astra und dessen 44jährige Beifahrerin - zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht werden.     Lediglich der 41jährige Fahrer des BMW konnte nach erfolgter ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Der Gesamtsachschaden beziffert sich auf rund 95.000,-- DM.     Der Ratsweg mußte zwischen Am Riederbruch und Hanauer Landstraße in der Zeit von 16.10 Uhr bis 17.50 Uhr voll gesperrt werden. (Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: