Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010206 Pressemeldung Polizei Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010206 - 0150 Frankfurt-Innenstadt:
Passanten sahen tatenlos zu: 34jährige Frankfurterin überfallen
und beraubt

    Vor den Augen tatenloser Passanten ist in den Mittagsstunden des gestrigen Montag eine 34jährige Frau aus Frankfurt auf der Zeil in Höhe Haus Nr. 71 von zwei bislang unbekannten Täterinnen überfallen und beraubt worden.     Nach Angaben der Geschädigten hatte sie kurz vor 12.00 Uhr bei einer Bankfiliale auf der Zeil 650,-- DM abgehoben. Als sie wieder auf die Straße trat und das Geld in einer Geldbörse verstauen wollte, tauchte plötzlich eine unbekannte Frau auf, die sie anrempelte und ihr mit dem Ellenbogen einen Stoß versetzte. Wenig später erschien dann eine Komplizin der Täterin, die der 34jährigen blitzschnell die Geldscheine aus der Hand riß.     Mit ihrer Beute flüchteten die unbekannten Frauen anschließend zu Fuß in Richtung Konstablerwache, dann weiter in die dortige B-Ebene, wo sie unerkannt entkamen.     Obwohl sich zu diesem Zeitpunkt zahlreiche Passanten auf der Zeil befanden und das Tatgeschehen beobachtet haben müssen, eilte niemand dem Raubopfer zur Hilfe oder verständigte zumindest die Polizei.     Beide Räuberinnen sollen etwa 20 Jahre alt, ca. 160 cm groß und schmächtig gewesen sein. Beide hatten lange, bis zur Hüfte reichende dunkelbraune Haare. Während eine der Täterinnen mit einer dunkelblauen Jacke mit pelzbesetztem Kapuzenrand sowie einem bis zu den Waden reichenden braunen Rock bekleidet war, trug die andere eine dunkle evtl. violette/lila Winterjacke ohne Kapuze sowie einen dunklen Rock. (Karlheinz Wagner/-8014)

010206 - 0151 Frankfurt-Bornheim: Raub in Wohnung

    Laut Anzeige eines 64jährigen Mannes ist er in den frühen Morgenstunden des gestrigen Montag in seiner Wohnung von zwei bislang unbekannten Männern überfallen und seines Handys beraubt worden.     Nach Angaben des Geschädigten hatte es gegen 06.50 Uhr an seiner Wohnungstür geklingelt. In der Annahme es sei die Müllabfuhr, öffnete der Mann. Sofort stürmten zwei Maskierte in Wohnung, schlugen ihrem Opfer in das Gesicht, worauf es bewußtlos wurde. Als der 64jährige wenig später wieder zu sich kam mußte er feststellen, daß das Wohn-/Schlafzimmer durchwühlt war und sein Handy (Marke und Typ z.Zt. nicht bekannt) fehlte. Der Geschädigte erlitt bei dem Überfall leichte Verletzungen.     Bei den Tätern soll es sich nach Einschätzung des 64jährigen vermutlich um Jugoslawen gehandelt haben. Einer von ihnen wurde als etwa 180 cm groß, schlank und insgesamt dunkel gekleidet beschrieben. Sein Komplize soll etwas kleiner gewesen sein. Beide Täter hatten ihr Gesicht mit dunklen Wollmasken verhüllt. (Karlheinz Wagner/-8014)

010206 - 0152  Frankfurt-Ostend: Möbelgeschäft überfallen

    Ein maskierter Mann erschien gestern Abend gegen 20.00 Uhr im Verkaufsraum eines Möbelgeschäftes in der Hanauer Landstraße 11. Er bedrohte die beiden Angestellten (32 , 23 Jahre alt) mit einer Schußwaffe und verlangte Bargeld. Einer der beiden Mitarbeiter übergab ihm angesichts der bedrohlichen Situation die Kassenbox, aus der der Täter ca. 1800,-- DM entnahm. Anschließend zwang er die beiden Überfallenen, sich auf den Boden zu legen und flüchtete zu Fuß aus dem Geschäft. Die eingeleitete Fahndung verlief bislang erfolglos.     Der Täter wurde als ca. 25 - 30 Jahre alter Osteuropäer beschrieben. Er war ca. 175 cm groß und trug zur Tatzeit eine schwarze Lederjacke, eine beige Hose und dunkle Schuhe. Während des Überfalles hatte er sich mit einer schwarzen Wollmütze und einem dunklen Schal maskiert.     Die Beamten des Raubkommissariates K 12 bitten Anwohner und Passanten, die den Räuber während der Tat oder auf der Flucht gesehen haben, sich unter der Telefonnummer 069-7555128 oder 7555050 (KDD) zu melden. Hinweise auf den Täter nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

010206 - 0153  Autobahn A5: Illegal eingeschleußte Personen - Nachtrag zur Pressemeldung vom 06.02.2001 -

    Wie in der vorgenannten Meldung mitgeteilt, wurden im Laufe des gestrigen Abend insgesamt 19 Männer und eine Frau im Bereich der Autobahn A5, zwischen der ehemaligen US-Tankstelle und dem Nord-West-Kreuz in kleinen Gruppen angetroffen und wegen Verdachts der illegalen Einreise in die Bundesrepublik festgenommen.     Zwischenzeitlich wird versucht, die Nationalität dieser Personen unter Zuhilfenahme von Dolmetschern, in Erfahrung zu bringen.     Ersten Überhörungen zufolge kann nicht ausgeschlossen werden, daß ein Teil der der Leute aus Sri-Lanka und Indien kommt und mit mehreren Fahrzeugen nach hier gebracht wurde.     Bisher haben acht Personen Asylantrag gestellt. Sie werden voraussichtlich nach ihren Vernehmungen an das Bundesamt für ausländische Flüchtlinge in Schwalbach überstellt.     Über den oder die Schleuser liegen bisher noch keine Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler/-8016)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: