Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001207 Pressemitteilungen, Teil 2, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001207 - 1562 Bahnhofsgebiet: Raubopfer
schwer verletzt

    Ein 48jähriger Mann aus dem Wetterauskreis wurde gestern früh gegen 06.30 Uhr Opfer eines versuchten Raubes in der Elbestraße. Er hatte dort zunächst verbalen Kontakt mit einer 29jährigen Drogenabhängigen. Als sie beide ein Stück die Straße entlang gingen, versuchte die 29jährige offensichtlich, den Mann zu bestehlen, was ihr jedoch nicht gelang. Ihnen gefolgt war der Freund der Drogenabhängigen, ein 31jähriger wohnsitzloser Marokkaner, der bereits mehrfach wegen Drogendelikten und Raubüberfällen in Erscheinung getreten ist. Er schlug den 48jährigen zu Boden, trat mehrfach auf ihn ein, durchsuchte ihn, wurde jedoch nicht «fündig». Anschließend flüchtete das Pärchen. Der Überfallene mußte später mit einer Gehirnerschütterung und diversen Schürfwunden in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Dort stellte man zusätzlich noch eine Fraktur des rechten Fußgelenkes fest. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen konnten Beamte des 4. Reviers wenig später die 29jährige Drogenabhängige im Bahnhofsgebiet vorläufig festnehmen. Ihr Komplize stellte sich einige Zeit später auf der Wache des Bahnhofsreviers. Zur Sache verweigerten beide die Aussage. Sie wurden dem Haftstaatsanwalt überstellt. (Manfred Feist/-8013)

    001207 - 1563 Niederrad: Schwerer Verkehrsunfall - Polizei sucht Zeugen

    Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am gestrigen Mittwoch abend auf dem Schwanheimer Ufer, Höhe Klärwerk, ereignete, sucht das 10. Polizeirevier.     Gegen 18.45 Uhr waren zwei Pkw hintereinanderfahrend auf dem Schwanheimer Ufer stadteinwärts unterwegs, als sie in Höhe des Klärwerkes verkehrsbedingt anhalten mußten.     Plötzlich näherte sich von hinten ein roter Ford Sierra, dessen Fahrer trotz Vollbremsung (9 m lange Bremsspur) nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und deshalb auffuhr. Kurz darauf sprangen zwei Männer aus dem Ford, rannten in Richtung Klärwerk davon und entkamen. Die beiden Fahrer der haltenden Pkw blieben unverletzt.     Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 24.000,-- DM.     Bei der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte fest, daß der Ford Sierra zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben war. Das Zündschloß des Wagens war aufgebrochen sowie die Lenkradverkleidung abgenommen worden. Äußerlich waren keine Aufbruchspuren feststellbar. Auf dem Armaturenbrett lag der Zündschlüssel.     Die Fahndung nach den beiden flüchtigen Männern blieb bislang erfolglos.

    Das zuständige 10. Polizeirevier bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich mit dem Sachbearbeiter unter der Telefonnummer 069/755-1000 in Verbindung zu setzen. (Karlheinz Wagner/-8014)


001207 - 1564      Schwalbach:  Bewaffneter Banküberfall

    Über 10.000,-- DM erbeutete in den heutigen Morgenstunden ein maskierter und bewaffneter Täter bei einem Überfall auf die Filiale der Nassauischen Sparkasse in der Pfingstbrunnenstraße 3 in Schwalbach.     Gegen 10.30 Uhr betrat der Mann den Schalterraum der Bank und bedrohte mit einer Schußwaffe eine 39jährige Kundin sowie die 49jährige Kassiererin. Er forderte die Herausgabe von Geld. Daraufhin wurde ihm die eingangs erwähnte Summe übergeben und der Räuber verließ die Bankfiliale. Auf der Straße zog er sich die Maskierung vom Kopf; dabei verlor er einige Geldscheine. Der Täter flüchtete zu Fuß in Richtung Limesstadt und entkam unerkannt.

    Bei ihm soll es sich um einen etwa 25 Jahre alten und ca. 1,80 m großen Mann gehandelt haben, der dunkles, kurzes Haar hatte und insgesamt dunkel gekleidet war. Über sein Gesicht hatte er eine dunkle Strickmaske gezogen.

    Im Zusammenhang mit der Straftat bittet das zuständige Fachkommissariat der Frankfurter Polizei Passanten und Anwohner, die Hinweise auf den Räuber geben können, sich unter Telefon 069/755-5128 zu melden zu setzen. (Karlheinz Wagner/-8014)

    001207 - 1565 Innenstadt: Festnahme eines internationalen Trick- und Taschendiebes

    Beamte einer Zivilstreife des 3. Polizeireviers nahmen am gestrigen Mittwoch abend gegen 19.50 Uhr nach kurzer Verfolgung auf dem Opernplatz einen 30jährigen Chilenen fest, der seit zehn Jahren europaweit wegen Trick- und Taschendiebstahls aufgefallen ist. Der Beschuldigte war bei seiner Flucht an einer Absperrkette hängengeblieben und anschließend gestürzt.     Kurz vor seiner Festnahme hatten die Beamten ihn dabei beobachtet, wie er verschiedene Gegenstände begutachtete und anschließend in einen Mülleimer entsorgte. Bei einer anschließenden Nachschau wurde der Verdacht, daß er sich des für ihn unbrauchbaren Diebesgutes entledigt hatte, bestätigt. Sämtliche Gegenstände, unter anderem ein Bund mit Fahrzeugschlüsseln, ein Feuerzeug, eine Geldbörse und diverse Papiere konnten einem kurz zuvor verübten Diebstahl einer Handtasche in einem Lokal in der Kaiserhofstraße zugeordnet werden.     Bemerkenswert ist, daß der Südamerikaner, der leicht unter Alkoholeinfluß stand, auf der Revierwache ein im Mund aufbewahrtes Armband ausspuckte, das sich ebenfalls in der entwendeten Handtasche befunden hatte.     Bis auf zwei Personalkarten konnten der Geschädigten sämtliche gestohlenen Gegenstände, unter anderem auch 200,-- DM sowie 50,-- FF, wieder zurückgegeben werden.     Der 30jährige, der sich in Deutschland ohne festen Wohnsitz aufhält, wird heute dem Haftstaatsanwalt zwecks Erwirkung eines Untersuchungshaftbefehls vorgeführt. (Karlheinz Wagner/-8014)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: