Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001117 Presemitteilungen, Teil 2, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001117 - 1443 Bad Soden-Neuenhain: Wer
kennt den Täter?

    Eine 37jährige Neuenhainerin befand sich gestern nachmittag gegen 16.20 Uhr an einem Altglascontainer im Bereich Birkenstraße/Ecke Dreilindenstraße. Zu diesem Zeitpunkt erschien bei ihr ein etwa 25 Jahre alter und 1,80 m großer Mann von schlanker Gestalt, der einen roten Rennfahreroverall sowie eine schwarze Wollpudelmütze trug. Er verlangte von ihr Geld. Als die Geschädigte vorgab, keines dabei zu haben, drohte der Mann, sie in ein nahe gelegenes Gebüsch zu schleppen und dort einzuschläfern. In seiner Hand hielt er zu diesem Zeitpunkt ein weißes Tuch, in der anderen eine braune Glasflasche mit einer klaren Flüssigkeit. Als die Geschädigte selbstbewußt mit einer abgebrochenen Flasche drohte sowie ihm verdeutlichte, daß sie schreien würde, flüchtete der Mann in Richtung Waldstraße. Die spätere Fahndung nach dem Täter verlief negativ.

    Hinweise in diesem Fall nimmt das Regionalkommissariat in Hofheim, Telefon 06192/20790 jederzeit entgegen.


001117 - 1444      Gallusviertel:  Brandstiftung an Pkw

    Ein lautes Scheibenklirren machte einen Anwohner der Mammolshainer Straße heute morgen gegen 0.45 Uhr auf einen brennenden Pkw aufmerksam. Als er aus dem Fenster schaute, erkannte er einen bereits in Flammen stehenden Corsa, der am Straßenrand parkte. Bis zum Eintreffen der alarmierten Feuerwehr brannte das Fahrzeug in vollem Umfang. Es entstand Totalschaden von ca. 15.000,-- DM. Aufgrund der ersten Brandermittlungen ist davon auszugehen, daß vermutlich ein Brandbeschleuniger benutzt wurde. Täterhinweise liegen zur Zeit nicht vor. (Jürgen Linker /-8012)

    001117 - 1445 Niederrad: Zwei Täter schlugen ihre Opfer mit Baseballschlägern - Polizei sucht Tatzeugen

    Gestern abend gegen 23.55 Uhr befanden sich ein 49jähriger Frankfurter und sein 50jähriger Arbeitskollege nach einem Gaststättenbesuch auf dem Weg nach Hause. Als sie sich auf der Adolf-Miersch-Straße/Ecke Melibocusstraße befanden, kamen ihnen zwei unbekannte, etwa 25 Jahre alte Männer entgegen. Ohne ersichtlichen Grund, so die Schilderung der später Geschädigten, hätten diese mit Baseballschlägern auf sie eingeschlagen. Weder sei es vorher zur verbalen Auseinandersetzung gekommen noch habe ein Raubversuch stattgefunden. Nachdem die beiden Opfer verletzt am Boden lagen, ließen die Täter von ihnen ab und entfernten sich zu Fuß in Richtung der nördlichen Melibocusstraße. Erste Hilfe erhielten die Betroffenen durch einen wenig später hinzukommenden Bürger. Der 59jährige erlitt durch die gefährliche Körperverletzung eine stark blutende Kopfplatzwunde sowie mehrere Prellungen, die in der Uniklinik behandelt werden mußten. Lebensgefahr besteht bei ihm nicht. Der zweite Geschädigte klagte nur über Prellungen am linken Ohr sowie am Gesäß. Er konnte nach der polizeilichen Tatbestandsaufnahme seinen Heimweg wieder antreten.

    Um die Tat aufzuklären, erbittet das 10. Polizeirevier, Telefon 755-1000, um entsprechende Hinweise auf die Täter. (Jürgen Linker /-8012)


001117 - 1446      Gutleutviertel:  Nackter vor Finanzamt

    Am Donnerstag abend gegen 21.30 Uhr erhielt die Polizei über Notruf den Hinweis, daß eine verdächtige Person sich vor dem Finanzamt im Gutleutviertel, Gutleutstraße 122, aufhalten würde. Eine nach dort entsandte Funkstreifenbesatzung des 4. Polizeireviers traf einen 37jährigen Darmstädter bei nur noch + 4°C nackt vor dem Eingang des Finanzamtes an, wo er sich schlafen gelegt hatte. Aufgeweckt gab er an, mit dem Zug nach Kassel fahren zu wollen und wunderte sich, daß er nicht in Darmstadt, sondern in Frankfurt sei. Aufgrund der weiteren Gespräche kamen die Beamten zu der Feststellung, daß der Darmstädter offensichtlich psychisch erkrankt ist. Nach weiteren Ermittlungen in Darmstadt konnte die Großmutter des Angetroffenen ausfindig gemacht werden. Der Enkel wurde ihr dann zugeführt. Ohne das Einschreiten der Beamten hätte sich der 37jährige sicherlich im Laufe der Nacht eine lebensgefährliche Unterkühlung zugezogen. (Jürgen Linker /-8012)

    001117 - 1447 Berkersheim: Vier Jungen schlagen 17jährigen zusammen

    Gestern am frühen Abend gegen 19.05 Uhr befand sich ein 17jähriger junger Mann an der S-Bahnhaltestelle in Berkersheim, die sich an der Bahnstraße/Ecke Berkersheimer Weg befindet. Hier wurde er von vier Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren zunächst wegen einer Zigarette angesprochen. Da dieser keine dabei hatte, wurde er spontan von einem 13jährigen niedergeschlagen, so daß er zu Boden fiel. Daraufhin wurde er von den anderen drei Mittätern gegen den Kopf-, Brust- und Beinbereich getreten. Dadurch erlitt der 17jährige im Gesichtsbereich erhebliche Verletzungen. Auch wurde er mit «abstechen» bedroht. Danach entfernten sich die Täter und wurden später nach Verständigung der Polizei kurz vor 20.00 Uhr in der Straße Am Neuenberg/Ecke Im Steinbügel im Stadtteil Berkersheim vorläufig festgenommen. Der Haupttäter hat zwischenzeitlich die Tat zugegeben. Die Ermittlungen dauern an. (Jürgen Linker /-8012)


001117 - 1448      Einbrecher verletzt sich an Scheibe

    Weil selbst Crack, Heroin und Alkohol seine Schmerzen nicht mehr «übertönen» konnten, rief gestern morgen gegen 04.20 Uhr ein 27jähriger wohnsitzloser Drogenabhängiger bei der Rettungsleitstelle an und bat um Hilfe. Am Hauptbahnhof trafen die Helfer den Mann an. Er wies eine ca. 5 cm lange und sehr tiefe Schnittverletzung am rechten Unterarm auf, die im Krankenhaus ärztlich versorgt werden mußte. Den Beamten der hinzugezogenen Funkstreife des 4. Reviers gegenüber erklärte er wenig später, die Verletzung sei bei einem Einbruch in eine Bäckerei entstanden. Bereitwillig zeigte er den Ordnungshütern das Objekt in der Hanauer Landstraße. Dort, so der 27jährige, hatte er die Scheibe mit einem Stein eingeschlagen und aus dem Laden mehrere Stangen Zigaretten gestohlen. Die Schnittwunde hatte er sich beim Einstieg an der Scheibe zugezogen. Die Zigaretten will er nach der Tat an Unbekannte verkauft haben, um von dem Erlös Crack und Heroin zu erwerben.     Nach Bescheinigung der Haftfähigkeit wurde der bereits einschlägig bekannte junge Mann an den Haftstaatsanwalt überstellt. (Manfred Feist/-8013)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon: 06142-63319 oder 0171-8350180

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: