Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000921 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000921 - 1220 Bahnhofsviertel: 21.
Rauschgiftopfer

    Bereits am 16.09.2000 verstarb in einem Frankfurter Krankenhaus ein 29jähriger Mann aus dem Allgäu. Er war zusammen mit mehreren Frauen am 15.09.2000 mit einem Wagen ins Frankfurter Bahnhofsgebiet gefahren. Anschließend stellten sie das Fahrzeug in der Niddastraße ab und schliefen darin. Am Morgen des 16.09.2000 stellten die Mitfahrer fest, daß der 29jährige röchelnd im Fahrzeug lag. Die Besatzung des sofort verständigten Notarztwagens unternahm Reanimationsmaßnahmen, der 29jährige verstarb jedoch gegen 12.55 Uhr in dem Frankfurter Krankenhaus. Vorbehaltlich des abschließenden Obduktionsergebnisses ist derzeit davon auszugehen, daß der Tod durch Herz-Kreislauf-Versagen nach vorausgegangenem Heroin- und Alkoholkonsum eingetreten ist. Polizeilich war der Verstorbene in Frankfurt bislang nicht in Erscheinung getreten.

    Im Vergleichszeitraum des Jahres 1999 wurden 19 Rauschgiftopfer registriert. (Manfred Füllhardt /-8015)


000921 - 1221      Griesheim:  Straßenraub

    Ein 56jähriger Frankfurter befand sich am Montag, dem 18.09.2000, gegen 23.30 Uhr vor einem Fahrkartenautomaten am Bahnhof in Griesheim. Der 56jährige wollte eine Fahrkarte ziehen und hielt zu diesem Zweck seine Geldbörse in der Hand. Plötzlich wurde er umgestoßen und bekam die Geldbörse aus der Hand gerissen. Der Täter flüchtete zu Fuß in die Unterführung. In der schwarzen Ledergeldbörse befand sich neben dem Bundespersonalausweis noch ein Bargeldbetrag in Höhe von etwa 1.000,-- DM.

    Der Täter wird beschrieben als etwa 20 Jahre alt und ca. 170 cm groß. Er hatte dunkle Haare. (Manfred Füllhardt /-8015)


000921 - 1222      Eschersheim:  Brand im Treppenhaus

    Am 20.09.2000 gegen 16.00 Uhr wurden zwei Fußmatten im Treppenhaus eines sechs Parteien umfassenden Wohnhauses im Birkholzweg vorsätzlich angezündet. Bis zur Brandentdeckung durch einen Mieter hatte das Feuer bereits auf eine der Wohnungstüren übergegriffen. Mittels eines Eimers Wasser konnte es jedoch rechtzeitig gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf ca. 1.000,-- DM. Es ist davon auszugehen, daß zum Entzünden ein Brandbeschleuniger verwendet wurde. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Manfred Füllhardt /-8015)


000921 - 1223      Sossenheim:  Müllcontainerbrand

    Sachschaden in Höhe von etwa 3.500,-- DM entstand am 20.09.2000 gegen 20.15 Uhr in Frankfurt-Sossenheim, Schaumburger Straße. Dort wurde Sperrmüll angezündet, dessen Flammen auf drei große Kunststoffmüllcontainer sowie zwei kleinere Müllcontainer übergriffen. Außerdem wurde ein Holzzaun in Mitleidenschaft gezogen. Auch in diesem Fall wurden die Ermittlungen aufgenommen. (Manfred Füllhardt /-8015)

    000921 - 1224 Westend: Simpler Trick - Diebe machten reiche Beute

    Mit einem simplen Trick haben am gestrigen Mittwoch um die Mittagszeit zwei bislang unbekannte Diebe im Westend einer 27jährigen Angestellten die Handtasche abgenommen, in der sich rund 36.000,-- DM befanden.     Wie die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, wollte die Frau im Auftrag ihres Arbeitgebers das Geld bei der Filiale einer Bank in der Bockenheimer Landstraße in bar einzahlen. Da sie jedoch ein wichtiges Dokument nicht dabei hatte, kam die Einzahlung nicht zustande. Unverrichteter Dinge verließ die Frau die Bankfiliale, um mit ihrem Auto zum Arbeitsplatz zurückzufahren. Auf dem Kundenparkplatz wurde sie jedoch von einem wild gestikulierenden Mann, der hinter ihrem Auto stand, darauf aufmerksam gemacht, daß etwas hinter dem Pkw liegen würde und sie deshalb nicht wegfahren könne. Daraufhin stieg die 27jährige aus dem Fahrzeug und bekam von dem Mann etliche Geldscheine (17 1-Dollar-Banknoten) gezeigt, die in der Nähe des linken Hinterrades auf dem Boden lagen. Unmittelbar nachdem die 27jährige die Geldscheine aufgesammelt hatte, wurde ihr schlagartig bewußt, daß an der Sache etwas faul sein müsse. Bevor sie nach der auf dem Beifahrersitz abgelegten Handtasche mit dem Geld sehen konnte, bekam sie von dem Täter einen leichten Stoß vor die Brust und der Mann rannte in Richtung Alte Oper davon. Anschließend mußte die Geschädigte mit Schrecken feststellen, daß ihre Handtasche samt den 36.000,-- DM verschwunden war und vermutlich von einem zweiten unerkannt gebliebenen Täter während des Ablenkungsmanövers mit den Dollarbanknoten gestohlen worden sein mußte.     Vermutlich wurde die 27jährige bereits in der Bank von den späteren Tätern beobachtet. Dies wurde auch bei einer ersten Auswertung der Video-Überwachungskamera in der Bank bestätigt.

    Bei den beiden Tätern dürfte es sich um Südamerikaner in Alter von 30 bis 35 Jahren gehandelt haben. Beide Männer sind zwischen 1,70 m und 1,75 m groß, hatten dunkle, kurze Haare und trugen Anzüge. Insgesamt machten sie einen gepflegten Eindruck. (Karlheinz Wagner/-8014)

    000921 - 1225 Gallusviertel: Zeugenhinweis führte zur Identifizierung von Einbrechern und Pkw-Dieben

    Am 17.09.2000 gegen 14.30 Uhr verständigte ein Zeuge das 16. Polizeirevier, daß sich auf dem Gelände einer Firma in der Krifteler Straße drei Jugendliche in verdächtiger Weise an einem VW zu schaffen machen würden. Als die Jugendlichen den Zeugen bemerkten, flüchteten sie. Durch die Revierbeamten wurde festgestellt, daß das beschriebene Fahrzeug aufgebrochen und kurzgeschlossen war. Im Innenraum des Pkw befanden sich ein Computer sowie vier neuwertige Pkw-Reifen, die auf Alu-Felgen aufgezogen waren. Im Rahmen der Ermittlungen konnte festgestellt werden, daß das Fahrzeug in der Zeit vom 15. - 17.09.2000 in der Nähe des Abstellortes entwendet worden war. Des weiteren wurden in dem Fahrzeug befindliche Gegenstände einem Geschäftseinbruch vom vergangenen Wochenende (16. - 18.09.2000), der in der Camberger Straße zum Nachteil eines Autohändlers erfolgte, zugeordnet werden. Zwischenzeitlich gelang es dem Kommissariat für Geschäftseinbrüche mit Hilfe des Zeugen drei junge Männer im Alter zwischen 18 und 20 Jahren als Täter zu identifizieren. Die Wohnungen der dringend Tatverdächtigen wurden aufgesucht, jedoch konnte niemand angetroffen werden. Da die Verdächtigen außerdem noch im Verdacht stehen, weitere Beutestücke aus diesem Geschäftseinbruch zu besitzen, werden die Ermittlungen noch fortgesetzt. (Jürgen Linker /-8012)

    000921 - 1226 Sachsenhausen: Schwerer Verkehrsunfall mit Kind

    Eine achtjährige Schülerin betrat gestern gegen 11.40 Uhr die Fahrbahn der Vogelweidstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen und wurde durch einen ankommenden Pkw schwer verletzt.

    Das Mädchen war hinter einer haltenden Straßenbahn auf die Fahrbahn gelaufen, als von links ein 22jähriger Pkw-Fahrer aus Frankfurt mit seinem Ford in Richtung Paul-Ehrlich-Straße fuhr. Trotz Vollbremsung erfaßte er die Achtjährige noch mit seinem linken Außenspiegel und schleuderte sie zu Boden. Mit Verdacht auf einen Schädelbasisbruch wurde die Schülerin durch eine Notarztwagen in die Uniklinik eingeliefert. Lebensgefahr soll nicht bestehen. An dem Pkw entstand lediglich ein Sachschaden von ca. 500,-- DM. (Jürgen Linker /-8012)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: