Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000816 Pressemitteilungen, Teil 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000816 - 1046 Sachsenhausen: 33jähriger
Friedberger beraubt

    Am Dienstag, dem 15. August 2000, gegen 23.30 Uhr befand sich ein 33jähriger Friedberger in der Straße «Letzter Hasenpfad».     Dort wurde er von drei oder vier Personen bedroht, die ihm 900,-- DM Bargeld, einen Ring und seine Armbanduhr entwendeten. Anschließend flüchteten die Täter, gaben jedoch noch vier Schüsse aus einer Gaswaffe ab. Die entsprechenden Hülsen konnten später aufgefunden werden.

    Die Täter befanden sich im Alter zwischen 25 und 30 Jahren, sie waren zwischen 170 cm und 190 cm groß. Es soll sich angeblich um Jugoslawen gehandelt haben.

Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015)


000816 - 1047      Tötungsdelikt im Frankfurter Ostend

    In der vergangenen Nacht gegen 04.30 Uhr verständigte ein 23jähriger Frankfurter über Notruf die Polizei davon, daß er seine Mutter umgebracht habe. Beim Eintreffen der Polizei in der gemeinsamen Wohnung wurde die 45jährige Frau mit Hautabschürfungen am Hals leblos im Flur aufgefunden. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ist für heute eine Obduktion der Leiche anberaumt. Aufgrund der bisherigen Tatbefundsaufnahme dürfte der Tod, ohne dem Obduktionsergebnis vorgreifen zu wollen, durch massive Gewalteinwirkung gegen den Halsbereich der 45jährigen eingetreten sein. Der in der Wohnung angetroffene 23jährige Sohn wurde vorläufig festgenommen. Nach dem bisherigen Ermittlungsergebnis scheint das Tatmotiv im familiären Bereich zu liegen. Die Tat selbst dürfte ca. 2 Stunden vorher begangen worden sein. Die Vernehmung des Tatverdächtigen dauert zur Zeit an. Im Verlauf des heutigen Tages wird er dem zuständigen Haftstaatsanwalt vorgeführt. (Peter Borchardt /-8011)


000816 - 1048      Fechenheim:  Raub in Drogeriemarkt

    Am 15.08.2000 gegen 17.00 Uhr betrat ein bislang unbekannter Täter den Verkaufsraum einer Drogerie in der Starkenburger Straße.     Der Unbekannte begab sich zur Kasse, wo ihn kurze Zeit später die 28jährige Kassiererin ansprach. Diese hatte sich zuvor im hinteren Teil des Ladens aufgehalten. Unter Vorhalt einer Schußwaffe zwang er die Angestellte, die Registrierkasse zu öffnen, er selbst entnahm daraus rund 1.500,-- DM Bargeld und flüchtete zu Fuß. Eine eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

    Der Räuber wird als etwa 25 Jahre alt und ca. 160 cm groß beschrieben. Er war von schmaler Gestalt und trug einen dunkelblauen Anorak mit Kapuze sowie eine dunkle Sonnenbrille mit auffallend großen Gläsern. Möglicherweise könnte es sich bei ihm um einen Nordafrikaner gehandelt haben.

    Die Frankfurter Polizei bittet Anwohner bzw. Passanten um sachdienliche Hinweise. Da er trotz des sehr warmen Wetters mit einem Anorak bekleidet war und die Kapuze über den Kopf gezogen hatte, dürfte der Räuber aufgefallen sein. Die Hinweise werden erbeten unter der Telefonnummer 069/755-5128. (Manfred Füllhardt /-8015)


000816 - 1049      Schwalbach:  Straßenraub

    Ein 20jähriger Schwalbacher befand sich am Dienstag, dem 15.08.2000, gegen 20.10 Uhr mit seinem Fahrrad am Busbahnhof in Schwalbach, Westring. Plötzlich erschienen zwei Jugendliche, die auf ihn zukamen und ihn beleidigten. Der 20jährige entfernte sich daraufhin zunächst in Richtung Julius-Brecht-Straße. Die beiden Unbekannten verfolgten ihn jedoch und brachten ihn mit einem Tritt gegen das Fahrrad zu Fall. Als der 20jährige am Boden lag, wurde er zusammengeschlagen und verlor für kurze Zeit das Bewußtsein. Als er wieder zu sich kam, waren die Täter geflüchtet. Aus seiner Geldbörse, die er in einem nahen Gebüsch wiederfand, fehlten 300,-- DM Bargeld.

    Einer der Täter wird beschrieben als 16 bis 20 Jahre alt, dunkle, mittellange Haare, dunkel gekleidet. Er wurde «Marco» gerufen.     Der zweite Täter soll ebenfalls 16 bis 20 Jahre alt gewesen sein, hatte dunkle, kurze, gelockte Haare und auffallend abstehende Ohren.

    Sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall erbittet das Regionalkommissariat in Hofheim unter der Telefonnummer 06192/20790. (Manfred Füllhardt /-8015)


000816 - 1050      Der Zentrale Verkehrsunfalldienst sucht Zeugen

    Eine 34jährige Frau aus Wiesbaden parkte am 05.08.2000 gegen 13.00 Uhr ihren Pkw der Marke Renault auf dem Parkplatz des Ikea-Marktes in Hofheim-Wallau.

    Als sie gegen 16.10 Uhr zu ihrem Pkw zurückkehrte, bemerkte sie Beschädigungen an der Fahrertür und dem hinteren Radlauf. Der Gesamtsachschaden beziffert sich auf etwa 3.000,-- DM.

    Der Zentrale Verkehrsunfalldienst in Hofheim bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Verursacher des Sachschadens machen können, sich mit ihm unter der Telefonnummer 06192/2079384 in Verbindung zu setzen. (Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr)

Weitere Berichte folgen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: