Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000707 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000707 - 0895 Sindlingen: Fahrzeugbrand

    Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet ein Klein-Lkw der Marke Mercedes Benz am 06.07.2000 gegen 23.50 Uhr in Brand. Der Wagen war zuvor gegen 17.30 Uhr ordnungsgemäß am Fahrbahnrand der Albert-Blank-Straße abgestellt und verschlossen worden. Hinweise auf verdächtige Personen konnten von den Brandzeugen nicht gemacht werden. Der Sachschaden an dem Wagen beziffert sich auf rund 15.000,-- DM. Personen wurden nicht verletzt. (Manfred Füllhardt /-8015)

    000707 - 0896 Sachsenhausen: 37jähriger zweimal festgenommen

    Am 06.07.2000 gegen 14.30 Uhr fuhr eine Funkstreife des 8. Polizeireviers in Richtung der S-Bahnstation Mühlberg. Dort wurde sie von Zeugen auf einen flüchtenden Täter aufmerksam gemacht, der zuvor einer 84jährigen Rentnerin an der S-Bahnstation die Handtasche entrissen hatte.     Der Flüchtende konnte von den Polizeibeamten festgenommen werden, die geraubte Handtasche war noch in seinem Besitz. Das Raubgut wurde der Geschädigten, die bei der Tat nicht verletzt wurde, wieder zurückgegeben.     Die Beamten mußten dann feststellen, daß der festgenommene 37jährige kein Unbekannter für sie war. Am gleichen Tag gegen 13.20 Uhr waren sie zu einem Lebensmittelmarkt in der Buchrainstraße gerufen worden, da Mitarbeiter dort eine Person festgenommen hatten, die Wodka und Whisky aus dem Regal gestohlen hatte. Tatsächlich hat es sich um den nunmehr erneut festgenommenen 37jährigen Frankfurter gehandelt. Eine nach dem Ladendiebstahl durchgeführte Wohnungsdurchsuchung verlief negativ. Nach seiner erneuten Festnahme soll der 37jährigen der Staatsanwaltschaft überstellt werden. (Manfred Füllhardt /-8015)


000707 - 0897      Schwanheim:  Schwerer Verkehrsunfall

    Eine 43jährige aus Freigericht befuhr am Donnerstag, dem 06.07.2000, gegen 13.15 Uhr das Schwanheimer Ufer mit ihrem Opel Corsa. Die Frau fuhr in westliche Richtung und wollte an der Auffahrt zur Autobahn A 5 nach links in diese einbiegen.

    Zum gleichen Zeitpunkt befuhr ein 53jähriger Frankfurter mit seinem Mercedes Benz das Schwanheimer Ufer in entgegengesetzter Richtung. Im Einmündungsbereich kam es dann zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Diese wurden durch die Wucht des Aufpralles auf die Fahrstreifen der Auffahrt zur Autobahn geschleudert, wodurch die Auffahrt komplett blockiert war. Die 43jährige und der 53jährige mußten anschließend zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Die Unfallstelle war von 13.20 Uhr bis 13.45 Uhr gesperrt, der Verkehr wurde über das Schwanheimer Ufer umgeleitet.

    Der Gesamtsachschaden beziffert sich auf rund 30.000,-- DM. (Manfred Füllhardt /-8015)


000707 - 0898      Fechenheim:  Weiterer schwerer Verkehrsunfall

    Am Donnerstag, dem 06.07.2000, gegen 08.20 Uhr war eine 64jährige aus Bruchköbel mit ihrem Pkw der Marke Renault Clio auf der Hanauer Landstraße in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. In Höhe der dortigen Tennisplätze mißachtete sie offensichtlich eine Rotlicht zeigende Ampel und prallte mit dem Ford Transit eines 51jährigen zusammen, der vom Fechenheimer Leinpfad kam. Die 64jährige Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mußte zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 51jährige blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Gesamtsumme wird auf etwa 35.000,-- DM geschätzt. (Manfred Füllhardt /-8015)


000707 - 0899      Ginnheim:  Versuchter Raub in Videothek

    Heute kurz nach Mitternacht erschien ein bislang Unbekannter am Eingang einer Videothek in der Hügelstraße. Gegenüber dem dort befindlichen 19jährigen Angestellten machte er deutlich, in das Geschäft eingelassen zu werden.

    Da der 19jährige die Videothek aber gerade abschließen wollte, wurde ihm dies verwehrt. Plötzlich zog der Unbekannte eine Pistole und bedrohte den Angestellten. Diesem gelang es jedoch, die Eingangstür zu verriegeln.     Dieser Umstand veranlaßte den Täter, der zu Fuß unterwegs war, ohne Beute in Richtung der Raimundstraße zu flüchten.

    Er wird beschrieben als etwa 170 cm groß und dunkelhaarig. Er trug einen dunkelblauen Trainingsanzug, möglicherweise Türke. (Manfred Füllhardt /-8015)

    000707 - 0900 Nordend: Alter Mann ermöglichte Festnahme eines Trickbetrügers

    Das gesunde Mißtrauen eines 85jährigen Mannes und offensichtlich die Information über aktive Trickbetrüger, die ältere Mitbürger um ihre Ersparnisse bringen, führte gestern mittag zur erfolgreichen Festnahme eines Täters.     Erst am 05. Juli 2000 warnte die Frankfurter Polizei vor weiteren Aktivitäten von Personen, die bereits seit März diesen Jahres rund 30 älteren Mitbürger um etwa 475.000,-- DM betrogen haben. Der letzte bekanntgewordene Fall ereignete sich erst am 03.07.2000, bei dem der Betrüger in den Besitz von 15.000,-- DM einer 81jährigen alten Dame aus Sachsenhausen gelangte.

    Mit der gleichen bekannten Masche versuchte am gestrigen Mittag ein Anrufer, einen 85jährigen Rentner aus der Wittelsbacherallee davon zu überzeugen, daß sein Enkel am Telefon sei und für den Kauf eines Pkw kurzfristig 5.000,-- DM benötige. Der Bote des Autohauses würde später das Geld bei ihm unmittelbar zu Hause abholen. Das ihm dieses Verhalten seines angeblichen Enkels ungewöhnlich vorkam, nahm er zunächst telefonischen Kontakt mit seiner Familie auf. Als klar war, daß hier offensichtlich ein Betrüger an sein Geld kommen wollte, verständigte er die Polizei. Nachdem der 85jährige mit dem Unbekannten eine Stunde später die Übergabe des Geldes vereinbart hatte, erwarteten den Betrüger bereits Polizeibeamte, die ihn anschließend festnahmen. Bei dem Ergriffenen handelt es sich um einen staatenlosen 22jährigen gebürtigen Italiener, der zur Zeit in Eschborn wohnhaft sein will. Zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen macht der Täter keinerlei Angaben. Außerdem bestehen gegen den Mann bereits zwei Haftbefehle zur Strafvollstreckung wegen Hehlerei und Diebstahl. Die ermittelnden Beamten des Kommissariates für Trickbetrug beabsichtigen, den Festgenommenen heute im Laufe des Tages dem Haftrichter mit der Anregung auf Erlaß eines Untersuchungshaftbefehls vorzuführen. (Jürgen Linker /-8012).

    000707 - 0901 Innenstadt: Angestochener junger Mann auf dem Weg der Besserung - Polizei sucht weiterhin Tatzeugen

    Wie bereits der Presse am 02.07.2000 mitgeteilt, wurde an diesem Tag ein junger Mann (nicht wie anfänglich gemeldet ein 18jähriger, sondern ein 16jähriger Jugendlicher) türkischer Nationalität aus Limburg an der Lahn während der Veranstaltung «Sound of Frankfurt 2000» auf der Zeil in der Nähe der Hip-Hop-Bühne (Nr. 3) durch einen unbekannten Täter mit mehreren Messerstichen verletzt. Er mußte aufgrund seiner Verletzungen einer Notoperation unterzogen und einige Tage in ein künstliches Koma versetzt werden. Zur Zeit befindet er sich auf dem Weg der Besserung und konnte zwischenzeitlich durch die Ermittler der Mordkommission zum Tathergang befragt werden. Nach seiner Aussage will er gegen 02.20 Uhr durch einen etwa gleichaltrigen jungen Mann angerempelt worden sein. Aus diese Situation heraus sei es zu einer verbalen Provokation gekommen, die den Täter, der sich zu diesem Zeitpunkt in Begleitung eines Mädchens befand, zum Messer greifen ließ. Nachdem der Täter mehrfach zugestochen hatte, ergriff er mit anderen aus seinem unmittelbaren Umfeld die Flucht und konnte in der Menschenmasse untertauchen.

    Der Geschädigte bezeichnete den Täter als vermutlichen Landsmann. Er soll zwischen 18 und 20 Jahre alt sein, ca. 1,75 m groß und breitschultrig. Seine schwarzen, mittellangen Haare trug er mit einem Mittelscheitel, die seitlich nach vorn frisiert waren. Zum Tatzeitpunkt war er mit einem hellgrauen Pullover mit V-Ausschnitt und dunkler, enger Hose bekleidet.

    Zur Tatzeit müssen sich im Bereich des Tatortes zahlreiche Besucher der Großveranstaltung aufgehalten haben. Bisher haben sich allerdings bei der Polizei noch keine Zeugen gemeldet. Die Mordkommission sucht daher Personen, die den Tatablauf beobachtet haben und Angaben zu dem Täter bzw. der geflüchteten Gruppe machen können.

    Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 5.000,-- DM ausgelobt.

    Hinweise werden durch den Kriminaldauerdienst rund um die Uhr unter der Telefonnummer 069/755-5050 oder durch jede andere Polizeidienststelle entgegengenommen. (Jürgen Linker /-8012).

    Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon: 06142-63319 oder 0171-8350180

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: