Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 090617 - 768 Innenstadt: Festnahmen nach Raub auf Juweliergeschäft

    Frankfurt (ots) - Knapp 5 ½    Jahre nach dem spektakulären Überfall auf ein Juweliergeschäft in der Frankfurter Innenstadt steht die Straftat nunmehr vor ihrer Aufklärung.

    Wie berichtet (s. PB v. 29.12.2003, Nr. 1373) betraten in den Vormittagsstunden des 29.12.2003 drei bewaffnete Täter die Geschäftsräume des Juweliergeschäftes und bedrohten die sich zu dieser Uhrzeit dort zahlreich aufhaltenden Kunden und Angestellten mit Schusswaffen. Anschließend rafften die Täter aus dem begehbaren Schaufenster des Ladens rund 160 Luxusuhren im Gesamtwert von mehr als zwei Millionen Euro zusammen und flüchteten.

    Im Rahmen der sich nach dem Raubüberfall anschließenden umfangreichen polizeilichen Ermittlungen gelang es den Beamten die mutmaßlichen Täter anhand von daktyloskopischen Gutachten und durch Lichtbildvergleichen zweifelsfrei zu identifizieren. Bei ihnen handelt es sich um drei Männer im Alter zwischen 32 und 38 Jahren. Die drei Beschuldigten sind Mitglieder der weltweit agierenden sogenannten "Pink Panther Group", die sich auf die Begehung von bewaffneten Raubüberfällen auf exklusive Juweliergeschäfte spezialisiert hat. Bereits Mitte Mai 2004 konnte einer der mutmaßlichen Räuber durch die französische Polizei in Paris festgenommen werden. Der 32-Jährige wurde danach nach Deutschland ausgeliefert und anschließend vom Landgericht Frankfurt zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt, nachdem er bereits durch die französischen Behörden und durch die belgischen Behörden ebenfalls zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden war.

    Unlängst gelang nunmehr die Festnahme der beiden übrigen Tatverdächtigen. So konnte der 38-Jährige am 11.05.2009 ebenfalls in Paris festgenommen werden, nachdem er am 07.05.2009 erneut einen Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Genf verübt hatte und dabei wieder Armbanduhren im Wert von ca. zwei Millionen Schweizer Franken erbeutete.

    Ein weiterer 32-Jähriger ging der Polizei schließlich am 15.06.2009 in einer Stadt in Montenegro aufgrund eines bestehenden europäischen Haftbefehls ins Netz. Bei seiner Festnahme war der Mann mit zwei geladenen Schusswaffen bewaffnet, konnte jedoch widerstandslos festgenommen werden.

    Die Ermittlungen dauern an.

    (Karlheinz Wagner, Telefon 069 - 755 82115)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Rufbereitschaft: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: