Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 090523 - 687 Niedereschbach: Bewaffneter Raubüberfall auf Geldtransporter

    Frankfurt (ots) - Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf zwei Wachmänner einer Geldtransportfirma haben in den heutigen Morgenstunden in Niedereschbach zwei bislang unbekannte und bewaffnete Täter einen größeren Geldbetrag, dessen Höhe noch unbekannt ist, geraubt.

    Wie die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, war der Geldtransporter gegen 09.30 Uhr in den ebenerdig gelegenen Parkhauskomplex des IKEA-Möbelhauses in der Züricher Straße in Niedereschbach eingefahren. Anschließend lenkte der Fahrer den Wagen direkt vor einen Tresor des Möbelhauses. Während einer der Wachmänner dann aus dem Auto stieg und aus dem Tresor das Geld nahm und es in Plastiktüten verstaute, stürmten plötzlich die beiden Räuber heran. Nach Angaben der beiden Wachmänner sollen die Täter bei Tatausführung dunkle Tarnanzüge, ähnlich denen der Polizei aussehend, mit der Aufschrift "Polizei" auf der Rückseite getragen und die ihre Gesichter mit Sturmhauben verhüllt haben. Während einer der Geschädigten im Geldtransporter sitzend von einem der Täter mit einer Waffe in Schach gehalten wurde, riss der andere Täter unter Bedrohung mit einer Schusswaffe dem zweiten Wachmann die Plastiktüten weg und brachte ihn zu Boden. Dort liegend wurde er mit einem Kabelbinder gefesselt. Im Anschluss daran nahmen sie dem Wachmann dessen Waffe, einen Revolver, ab und flüchteten mit ihrer Beute. Auf ihrer Flucht entnahmen sie der Waffe sämtliche Patronen und warfen Waffe und Patronen wenig später weg. Diese Gegenstände wurden später von einem Passanten bzw. von Polizeibeamten in Tatortnähe aufgefunden.

    Die Räuber sollen nach Angaben der Geschädigten mit einem Pkw, vermutlich einem älteren Ford-Escort, vermutlich mit Heidelberger Kennzeichen geflüchtet sein.

    Die Polizei in Frankfurt bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Raubüberfall oder sonstige sachdienliche Hinweise machen können, sich mit ihr unter Tel.: 069/755-53151 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. (Karlheinz Wagner/ Tel.: 0173-6597905

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: