Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000504 Pressemitteilungen, Teil 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000504 - 0546 Gallusviertel: Brandfall in
Büroetage

    Ein Zeuge bemerkte am heutigen Donnerstag gegen 00.00 Uhr den Brand in der Büroetage einer Bank im 5. Obergeschoß eines Hauses in der Mainzer Landstraße.     Die besagte Büroetage brannte auf ca. 100 qm aus. Der hierdurch entstandene Sachschaden beziffert sich auf mehrere hunderttausend DM. Die Brandursachenermittlung dauert zur Zeit noch an. Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt. (Manfred Füllhardt /-8015)


000504 - 0547      Rödelheim:  Festnahme auf der Drogenszene

    Am Mittwoch, dem 03.05.2000, gegen 17.00 Uhr beobachteten Polizeibeamte in der Radilostraße ein offensichtlich stattfindendes Drogengeschäft. Nachdem der Verkäufer, ein 36jähriger aus dem Senegal, insgesamt sechs Cracksteine übergeben hatte, erfolgte seine Festnahme. Hierbei wurde der 36jährige derart überrascht, daß er weitere 9 Crackplomben ausspuckte, als er am Boden fixiert wurde.     Der 36jährige befand sich im Besitz eines ganz offensichtlich verfälschten italienischen Ausweises. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015)


000504 - 0548      Bornheim:  Raub in einem Geschäft

    Gegen 13.40 Uhr erschien gestern ein noch unbekannter Mann im Verkaufsraum eines Wurst- und Geflügelladens in der Berger Straße und gab gegenüber der allein anwesenden 18jährigen Verkäuferin an, etwas kaufen zu wollen. Gleich darauf zog er aus seiner Kleidung ein Küchenmesser, bedrohte die junge Frau und verlangte Geld. Danach raubte er aus der Ladenkasse einen Bargeldbetrag von etwa 400,-- DM, verstaute es in eine mitgebrachte weiße Plastiktüte und flüchtete zu Fuß in Richtung Höhenstraße.

    Von Zeugen wird der Beschuldigte als etwa 30 Jahre alt, ca. 1,85 m groß und auffallend blaß beschrieben. Weiterhin hatte er ungepflegtes, dunkelblondes, schulterlanges Haar und zahlreiche Aknenarben im Gesicht. Bei der Tat trug er eine helle Hose und ein helles T-Shirt.

    Zeugen, die Hinweise auf den Mann geben können oder irgendwelche Beobachtungen vor der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Frankfurt unter den Telefonnummern 069/755-5128 oder 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016)

    000504 - 0549 Ostend: Trickbetrügereien zum Nachteil älterer Mitbürger gehen weiter - Verhaltenstips der Polizei

    Erneut ist eine ältere Mitbürgerin von einer seit geraumer Zeit im gesamten Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus agierenden Trickbetrügertätergruppe geschädigt worden.

    Laut Anzeige einer im Ostend wohnenden 89jährigen Frau erhielt sie gestern gegen 16.00 Uhr den Anruf eines Mannes, den die Frau allerdings von der Stimmlage her nicht kannte. Als die Geschädigte sich daraufhin vergewissern wollte, ob der Anrufer ihr Sohn sei und dessen Vornamen nannte, gab der Mann am Telefon vor, dieser zu sein. Zweifel an der fremden Stimme tat der Mann mit dem Bemerken ab, er leide unter Bronchitis.     Im Verlauf des Gesprächs bat der Täter um Geld, um sich einen Computer kaufen zu können. Die Frau bot 500,-- DM an. Der Mann war damit einverstanden und erklärte, ein «Peter Schmidt» käme später vorbei und hole das Geld ab.     Zwei Stunden später erschien dann auch ein Mann, dem die 89jährige das Geld übergab. Als der Unbekannte verschwunden war und der Frau dann doch Zweifel aufkamen, verständigte sie die Polizei.

    Dieser Fall verdeutlicht einmal mehr, daß gerade ältere Menschen, die manchmal in ihrer Auffassungs- und Wahrnehmungsfähigkeit eingeschränkt sind, sich von derartigen sicher auftretenden Anrufern leichter überrumpeln lassen. Die Polizei warnt deshalb ausdrücklich nochmals vor deren Auftreten.     Angehörige von alten Menschen sollten daher gemeinsam mit den potentiellen Opfern das Vorgehen der Trickbetrüger intensiv besprechen und Absprachen zur Vermeidung derartiger Straftaten treffen.

Verhaltenstips der Polizei:

    · Verschaffen Sie sich über den Anrufer Gewißheit, indem sie ihn auffordern, persönlich zu erscheinen.

    · Auf keinen Fall Geldbeträge an unbekannte Beauftragte/Abholer aushändigen.     Wenn Zweifel/Bedenken auftreten, sofort die Polizei über Notruf 110 verständigen. Dies gilt auch, wenn derartige Kontaktaufnahmen im Versuchsstadium steckenbleiben.

    Weitere Verhaltenstips erteilen gerne die Beamtinnen und Beamten der Polizeilichen Beratungsstelle im Polizeiladen, Braubachstraße 15, Telefon 755-8066. Öffnungszeiten: montags, mittwochs und freitags in der Zeit von 08.00 Uhr bis 12.000 Uhr und donnerstags in der Zeit von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr. (Karlheinz Wagner/-8014)


000504 - 0550      Sachsenhausen:  Firmenemblem gestohlen

    Mit einem ungewöhnlichen Fall von Diebstahl muß sich seit einigen Tagen das 8. Polizeirevier in Sachsenhausen beschäftigen. Nach Angaben der geschädigten Firma Opel wurden auf dem Firmengelände in der Offenbacher Landstraße 53 seit Ende Februar diesen Jahres Abbrucharbeiten durchgeführt. Unter anderem sollte auch ein beleuchteter Werbemonolith mit einem Opel-Emblem abgetragen und an einer anderen Stelle wieder aufgestellt werden. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand wurde er offensichtlich gestohlen. Dieses Werbesymbol hat eine Höhe von ca. 5 m. Es hat eine weiße Einfassung und im oberen Bereich das typische Opel-Emblem. Der Wert wird auf etwa 5.000,-- DM geschätzt.

    Sachdienliche Hinweise in diesem Fall nimmt das 8. Polizeirevier unter der Telefonnummer 059/755-0800 jederzeit entgegen. (Jürgen Linker /-8012).

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

Es folgen weitere Berichte

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: