Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 090113 - 0052 Frankfurt-Höchst: Verdacht der versuchten Tötung

    Frankfurt (ots) - Am 12. Januar 2009, gegen 23.55 Uhr, kam es in der gemeinsamen Wohnung eines 40-Jährigen Mannes und seiner 29-Jährigen Lebensgefährtin in der Auerstraße zu einer Auseinandersetzung, die mit einer erheblichen Stichverletzung im linken Thoraxbereich bei dem 40-Jährigen endete.

    Die Aussagen zum Tatablauf weichen erheblich voneinander ab. Der Geschädigte gibt an, dass er von seiner Lebensgefährtin geweckt wurde und sie ihn danach unvermittelt mit einem Messer verletzte. Die Frau dagegen gibt an, dass es im Wohnzimmer zu einem Streit gekommen sei, worauf sie mit einem Messer in das angrenzende Schlafzimmer flüchtete, ihr Partner sie dort einholte und sie ihn dabei mit dem Messer verletzte. Der 40-Jährige wurde von den hinzugezogenen Rettungskräften vor dem Haus angetroffen. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Seine Lebensgefährtin konnte in unmittelbarer Nähe festgenommen werden. Sie wird dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler, 069-75582114)

    Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 0173-6597905

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: