Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080930 - 1103 Ostend: Verhinderter Dieb trug Filzpantoffeln

    Frankfurt (ots) - Einen hellen Jutebeutel, in dem sich eine schwarze Geldbörse mit Krankenkassenkärtchen sowie 40 Euro Bargeld befand und den eine 64-jährige Frankfurterin für einen kurzen Moment unbeobachtet auf einen Einkaufswagen im Penny-Markt an der Hanauer Landstraße 21 abgelegt hatte, erweckte in den gestrigen Mittagsstunden gegen 13.30 Uhr das Interesse eines bislang unbekannten jungen Mannes. Getreu dem Spruch "Gelegenheit macht Diebe" griff der Unbekannte blitzschnell zu und war schon auf dem Weg aus dem Geschäft, als die rechtmäßige Besitzerin des Jutebeutels den Diebstahl bemerkte, dem Dieb hinterher eilte und ihn stellen konnte. Sie hielt ihn am Arm fest und verlangte die Herausgabe ihres Eigentums. Daraufhin fing der mutmaßliche Täter an zu schreien und wollte losgelassen werden. Durch den nunmehr entstehenden Tumult wurde sowohl der Marktleiter als auch namentlich nicht bekannte Kunden auf den Vorfall aufmerksam. Die Situation schien auf einmal zu eskalieren, als der Unbekannte von der Geschädigten unbemerkt plötzlich ein Messer in der Hand hielt. Als die Zeugen die 64-Jährige durch lautes Zurufen auf die Gefahrensituation aufmerksam machten, ließ der Täter offenbar aus Angst geschnappt zu werden von seinem Opfer ab und rannte so schnell, dass er buchstäblich die Schlappen verlor aus dem Laden. Seine Filzpantoffel ließ er nämlich am Tatort zurück. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung konnte der verhinderte Dieb barfuß unerkannt entkommen.

    Bei dem verhinderten Dieb handelte es sich um einen 25 bis 30 Jahren alten und etwa 165cm großen Mann, der schlank war, dunkle Haare hatte und einen Kinnbart trug. Bekleidet war er mit einer dunklen Flieger-/Bomberjacke und grauen Filzpantoffeln.

    Der Vorfall wurde offenbar von einigen Kunden des Supermarktes beobachtet, die sich allerdings schon vor dem Eintreffen der Polizei entfernt hatten. Diese Personen werden gebeten, sich mit dem zuständigen 5. Revier unter Tel.: 069/755-10500 in Verbindung zu setzen.

    (Karlheinz Wagner/ 069/755-82115)


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: