Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080919 - 1070 Flughafen: 79 Jahre alt und kein bisschen ruhig

Frankfurt (ots) - Ein 79 Jahre alter türkischer Staatsbürger hat am gestrigen Abend an Bord eines Flugzeuges auf dem Flug von Istanbul nach Frankfurt das Kabinenpersonal des Jets in Atem gehalten. Nach der Landung in Frankfurt wurde der Mann von Beamten des 19. Reviers vorübergehend festgenommen. Wie die bisher durchgeführten Ermittlungen ergaben, soll der in Walldorf/Krs. Groß-Gerau wohnhafte Mann etwa eine Stunde vor der Landung in Frankfurt an Bord plötzlich begonnen haben, sich verbal ausfällig gegenüber einer Stewardess verhalten haben und diese auf übelste Art und Weise beschimpft haben. Der Aufforderung der Geschädigten sowie dem Piloten der Maschine sich ruhig zu verhalten kam der alte Herr nicht nach. Stattdessen packte er zunächst die 20-jährige Geschädigte fest am Arm und als er wenig später nach dem Besuch der Toilette offenbar nicht schnell genug auf seinen Sitzplatz zurückkehren konnte, weil die Stewardess gerade mit einem Getränkewägelchen den Kabinengang versperrte, rastete der Mann aus dem ehemaligen osmanischen Reich vollends aus und stieß den Wagen der jungen Frau gegen die Brust, so dass diese hinstürzte und in der Folge mehrere Getränkeflaschen auf sie fielen. Zwischenzeitlich hatte der Pilot dem Tower in Frankfurt mitgeteilt, dass er einen Randalierer an Bord habe. Und nach der Landung in Frankfurt gegen 22.00 Uhr erwartete den 79-Jährigen bereits das Empfangskomitee in Form von Beamten des 19. Reviers, die den Mann festnahmen und zum Revier brachten. Dort wurde der Sohn des Beschuldigten, der gerade seinen Vater abholen wollte, im Terminal ausgerufen. Und als der junge Mann dann auf dem Revier erschien und ihm dort der Sachverhalt geschildert wurde, kommentierte dieser das Verhalten seines Vaters mit den Worten: "Das habe ich mir schon gedacht - mein Vater ist halt stur". Im Anschluss an die durchgeführten polizeilichen Maßnahmen wurde der renitente und im Januar 80 Jahre werdende Mann seinem Sohn übergeben. Mit im Gepäck auf der kurzen Fahrt nach Walldorf, die sicherlich nicht in entspannter Atmosphäre stattfand, befand sich auch eine Anzeige der Polizei u.a. wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sowie Beleidigung. (Karlheinz Wagner/ 069/755-82115) ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905 Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm       Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: