Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht vom 21,03.2000

      Frankfurt (ots) - 000321 - 0374 Frankfurt-Innenstadt:
Festnahmen auf der Drogenszene

    Drogenfahnder der Frankfurter Polizei folgten am 20.03.2000 einem Verdächtigen bis zur U-Bahnstation Kaiserlei, wo sie gegen 16.00 Uhr beobachten konnten, wie offensichtlich mit Crack gedealt wurde.     Auf dem Rückweg wurde der Verdächtige, ein 39jähriger aus Liberia, festgenommen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung in der Berliner Straße wurden zwei weitere Personen aus Kamerun, 24 und 15 Jahre, angetroffen und festgenommen.     In der Wohnung selbst konnten fünf Gramm Crack, sechs Gramm Kokain, geringe Mengen Cannabis, 3.500,-- DM Bargeld sowie drei Handys und zwei Funkgeräte aufgefunden und sichergestellt werden.     In dem dazugehörigen Keller stießen die Beamten auf eine vollständige Crackküche sowie weitere 60 Gramm Kokain. Die Ermittlungen dauern an.(Manfred Füllhardt/-8015)

000321 - 0375 Frankfurt-Nied: 4. Rauschgiftopfer im Jahr 2000

    Bereits am 19.03.2000, gegen 13.00 Uhr, wurde ein 27jähriger Mann in der gemeinsamen Wohnung in Nied von seiner Ehefrau in leblosem Zustand aufgefunden. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Der Bruder des Verstorbenen gab an, daß dieser zu Lebzeiten Crack konsumierte. Die am 20.03. durchgeführte Obduktion ergab Hinweise auf eine Rauschgiftintoxikation. Der 27jährige war hier seit November 1990 als Konsument harter Drogen bekannt. In der zurückliegenden Zeit war er mehrfach wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes in Erscheinung getreten. Es ist davon auszugehen, daß der Tod durch Herz-Kreislaufversagen nach vorangegangenem Rauschgiftkonsum eingetreten sein dürfte.     Im Vergleichszeitraum des Jahres 1999 waren ebenfalls vier Drogentote im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Frankfurt registriert worden.(Manfred Füllhardt/-8015)

000321 - 0376 Griesheim: Arbeitsunfall

    Gestern morgen (20.03.2000) ereignete sich auf der Großbaustelle «Kinocenter » in der Lärchenstraße 110 ein Arbeitsunfall. Hier stürzte ein Betonarbeiter von einer Decke aus acht Meter Höhe in die Tiefe. Der 42-Jährige wurde wenig später schwer verletzt durch ein Rettungsfahrzeug mit Verdacht auf Schädel-, Wirbel- und Beckenbruch in das Krankenhaus Höchst eingeliefert und stationär aufgenommen. Die Ermittlungen nach der Unfallursache dauern noch an. (Jürgen Linker/-8012).

000321 - 0377 Bornheim: Dachstuhlbrand

    Am späten Montagnachmittag (20.03.2000) wurde der Feuerwehr und Polizei der Brand des Wohnhauses Weidenbornstraße gemeldet. Zeugen hatten gegen 17.15 Uhr Flammen im Dachstuhl des leerstehenden dreistöckigen Hauses festgestellt und Alarm geschlagen. Die Feuerwehr hatte innerhalb kürzester Zeit den Brand gelöscht. Trotzdem entstand ein Sachschaden von rund 150.000 DM. Brandursächlich dürften Schweißarbeiten auf dem Dach gewesen sein. (Jürgen Linker/-8012).

    000321- 0378 Preungesheim: Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes

    Wegen des Verdachtes der versuchten Tötung ermittelt derzeit das zuständige Fachkommissariat der Frankfurter Polizei gegen einen 18jährigen Türken. Der junge Mann wird beschuldigt, in den gestrigen Abendstunden vor einem Kiosk in der Wegscheidestraße in Preungesheim einen 21jährigen Landsmann niedergestochen zu haben. Hintergrund der Tat dürften die seit einigen Tagen sich wiederholenden Streitigkeiten zwischen den beiden Ehefrauen der Männer gewesen sein.     Aus diesem Grunde hatten sich die beiden Türken gegen 21.20 Uhr an dem Kiosk zu einer Aussprache getroffen. Doch bevor es dazu kam, stach der 18jährige seinem Landsmann mit einem Messer ohne Ankündigung plötzlich in den Rücken. Dieser fiel zu Boden und konnte weitere Angriffe durch Tritte abwehren. Erst als sich ein Zeuge mit seinem Hund zwischen die beiden Kontrahenten stellte, flüchtete der Täter. Vorher soll er noch in Richtung der ebenfalls eingetroffenen Schwiegermutter des Geschädigten gestochen haben.     Im Krankenhaus wurde eine 6cm tiefe Stichverletzung zwischen den Schulterblättern des 21jährigen festgestellt. Lebensgefahr soll für ihn nicht bestehen.     Heute gegen 00.50 Uhr stellte sich der Tatverdächtige der Polizei. Die Ermittlungen dauern an.(Karlheinz Wagner/ -8014)    

Es folgen weitere Berichte.....

    Bereitschaftsdienst hat Herr Winkler, Tel. 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: