Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080704 - 0783 Bahnhofsgebiet: 20. Rauschgiftopfer in diesem Jahr

Frankfurt (ots) - Wie Polizeibeamte ermittelten, kam am Abend des 03.07.2008, ein 49-Jähriger Iraner aus Stuttgart von einer Dienstreise aus Dubai zurück. Bevor er weiter nach Hause fuhr, deponierte er seine persönlichen Sachen in einem Schließfach im Frankfurter Hauptbahnhof und begab sich in ein Bodell im Frankfurter Bahnhofsgebiet. Dort wurde er mit einer Dame handelseinig. Noch während sich der Mann vergnügte, wurde es ihm übel, worauf er sich ins Bad begab, dort zusammenbrach und bewusstlos wurde. Der sofort verständigte Rettungsdienst brachte den Mann in ein Krankenhaus, wo er gegen 20.05 Uhr verstarb. In der Brieftasche des Geschädigten fand man ein Briefchen Kokain und Medikamente. Eine erste Untersuchung ergab, dass der Mann zuvor Kokain und ggf. ein Medikament konsumiert hat. Da der Geschädigte gesundheitlich vorgeschädigt war kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Tod durch den Konsum von Kokain, in Verbindung mit dem Medikament eingetreten ist. Näheres muss eine angeordnete Obduktion klären. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 24 Rauschgiftopfer in Frankfurt registriert. (Franz Winkler/069-755 82114) ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905 Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm       Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: