Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Brandsiftung in einem Geschäfts- und Mehrfamilienhaus in Eschborn - Brandstifter wurden festgenommen

      Frankfurt (ots) - 000318 - 0351 Eschborn/ Ts.: Brandstifter
festgenommen

    Heute, am 18.03.2000, wurde in den frühen Morgenstunden in einem vier bis fünfstöckigen Mehrfamilienhaus mit einem Ladengeschäft im Erdgeschoss, ein Feuer gemeldet, welches offensichtlich vorsätzlich gelegt wurde. Nach der Räumung des brennenden Objekts und einer Rettungsaktion von betroffenen Hausbewohnern, konnten im Rahmen der weiteren polizeilichen Nachforschungen die Brandstifter ermittelt und vorläufig festgenommen werden.

    In dem Haus Berliner Straße 43 schliefen zum Brandzeitpunkt 11 Personen in ihren Wohnungen. Im Erdgeschoss des Hauses befindet sein ein Ladengeschäft, welches russische Feinkostspezialitäten anbot.     Nach Angaben von betroffenen Hausbewohner erfolgte gegen 02.45 Uhr eine laute, explosionsartige Verpuffung aus dem Bereich des etwa 20 Meter breiten, zur Straße hin gelegenen Geschäfts. Die Flammen schlugen nicht nur aus diesem Raum, sondern auch aus den Kellerfenstern sowie an der Hausfassade hoch.     Noch bevor die Feuerwehr vor Ort eintraf, hatte sich ein Teil der Hausbewohner ins freie gerettet. Sechs Betroffene im ersten Stock des brennenden Hauses, darunter ein 2-jähriges Mädchen, wurden erst durch einen Beamten der Polizeistation Eschborn von der Situation informiert, nachdem er sich über eine Markise zu der entsprechenden Wohnung im ersten Stock gehangelt und sich Zugang verschafft hatte. Auch diese Bewohner konnten dann mit einer leichten Rauchvergiftung, die vor Ort durch Rettungskräfte behandelt werden konnte, mit Hilfe der Eschborner Feuerwehr geborgen werden.

    Unmittelbar nach dem Brandausbruch hatten Zeugen zwei unbekannte Männer vom Objekt flüchten sehen, wovon eine offensichtlich brannte. Beide konnten jedoch zunächst unerkannt untertauchen.     Im Rahmen der polizeilichen Fahndungsmaßnahmen wurde dann bekannt, dass sich zwei verletzte Personen im Krankenhaus Bad Soden vorgestellt hatten, die sich Brandwunden versorgen lassen wollten. Hier konnten die Polizeibeamten wenig später einen 18- und einen 19-jährigen jungen Mann aus Eschborn vorläufig festnehmen.     Während der 19-Jährige offensichtlich leichtere Brandverletzungen erlitten hatte, die nur ambulanter ärztlicher Versorgung bedurften, musste der 18-Jährige mit schweren Hautschädigungen in eine Verbrennungsklinik nach Offenbach am Main verlegt werden. Lebensgefahr soll bei ihm jedoch nicht bestehen.     Nach ersten Aussagen der beiden Täter, gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen «schwerer Brandstiftung» eingeleitet wurde, haben sie das Feuer im Auftrag der 25-jährigen Ladenbesitzerin gelegt. Auch sie wurde noch in den frühen Morgenstunden von der Polizei wegen Anstiftung festgenommen. Sie verweigert bisher zu den gegen sie erhobenen schweren Vorwürfen jegliche Aussage.     Zur Brandlegung dürfte nach einer erster vorläufiger Analyse Benzin benutzt worden sein. Während die Täter noch im Objekt waren, erfolgte offensichtlich eine vorzeitige Verpuffung, die einem der beiden die Kleidung in Brand setzte. Beide sind der Polizei bereits wegen anderer Straftaten bekannt.     Der entstandene Sachschaden an dem betroffenen Gebäude wird auf rund 500.000 D-Mark geschätzt.     Die Ermittlungen werden heute im Laufe des Tages durch einen Spezialisten des Kommissariates für Branddelikte und einem Experten des Hessischen Landeskriminalamtes fortgeführt. (Jürgen Linker, z. Zt. Tel. 06192-44189)

    (Rufbereitschaft der Polizeipressestelle: Jürgen LINKER, Tel. 06172-44189)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: