Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080620 - 0734 Stadtgebiet: "Taschenträger" weiterhin aktiv - Polizei warnt

    Frankfurt (ots) - Vornehmlich in den nördlichen Stadtteilen (Ginnheim, Eschersheim, Bornheim, Nordend) ist weiterhin ein Einzeltäter aktiv, der es nahezu ausnahmslos auf ältere Mitbürgerinnen abgesehen hat. Die Geschädigten werden bestohlen, wenn sie vom Einkauf nach Hause kommen und schwere Taschen tragen oder einen Trolley hinter sich her ziehen. Unter Anbietung seiner Hilfe beim Tragen der Taschen bzw. des Trolleys zur Wohnung der Geschädigten nutzt der Täter den Zeitvorsprung, den er durch schnelles Vorlaufen erhält, um in den Taschen der Opfer nach den dort leider allzu oft deponierten Geldbörsen zu suchen. Wird er fündig, nimmt er diese an sich und verschwindet. Da der Unbekannte freundlich und hilfsbereit auftritt, erweckt er keinen Argwohn bei den Geschädigten wenn er seine Hilfe anbietet. Erst bei der Flucht aus dem Treppenhaus schwant den Opfern, dass sie eben gerade einem dreisten Dieb aufgesessen sind. Die Serie, die mit Unterbrechungen seit Ende 2006 andauert, umfasst mittlerweile fast 100 Fälle; aufgrund der ungenauen Täterbeschreibungen, der Tatsache, dass keine Spuren hinterlassen werden und keine Zeugen das Tatgeschehen beobachteten, ergeben sich kaum Ermittlungssätze für die Polizei. Die vorliegenden Beschreibungen weichen zum Teil erheblich voneinander ab, so dass außerdem vermutet werden kann, dass mehrere Täter sich dieses einfachen Tricks bedienen, um an etwas Bargeld (in der Regel 100 bis 150 Euro) zu kommen.

    In den meisten Fällen wurde folgende Beschreibung abgegeben: Männlich, schlank, 20 bis 25 Jahre alt, 170 bis 175 groß, kurze dunkle Haare, sprach deutsch und trug sportliche Kleidung (T-Shirt, Jeans)

    Vor dem weiteren Auftreten des Täters wird gewarnt.

    Verhaltenstipps der Polizei:

    - Keine Geldbörsen in Ankaufstaschen lassen, diese lieber Vertrauenspersonen zur Aufbewahrung übergeben. - "Gesundes" Misstrauen beim Anbieten von Hilfe beim Tragen von Taschen etc. durch unbekannte Personen. - Unbekannte genau ansehen und dann Angebot entweder dankend ablehnen oder annehmen, aber Geldbörse vorher heraus nehmen. - Keine unbekannten Personen in die Wohnung lassen. (Karlheinz Wagner/069/755-82115)


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: