Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000119 Pressemitteilungen, Teil 2, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000119 - 0085 Nordend: Knochenfunde bei
Baggerarbeiten

    Bei der Verlegung einer Gasleitung am 18.01.2000 stieß ein Baggerfahrer gegen 11.00 Uhr im Frankfurter Stadtteil Nordend auf mehrere menschliche Knochen, die bei der Polizei sofort entsprechende Ermittlungen auslösten.     Im Bereich Bornheimer Landstraße/Ecke Berger Straße hatte die Firma Mainova bereits einen ca. 1,50 m tiefen Graben im Bereich des dortigen Gehweges ausgehoben, als man auf altertümliche Knochenreste stieß. Das Fachkommissariat für Tötungsdelikte, welches die weiteren Ermittlungen übernahm, sicherte und transportierte die Fundstücke zur Begutachtung in das Zentrum für Rechtsmedizin der Universität Frankfurt. Aufgrund des Befundes ist nun davon auszugehen, daß es sich um menschliche Überreste von drei Personen handelt. Aufgrund der Altersbestimmung und nach Informationen des Denkmalamtes Frankfurt könnte es sich hierbei um Opfer aus einer Schlacht von 1792 zwischen Franzosen und Preußen handeln. (Jürgen Linker/-8012).

    000119 - 0086 Hofheim- Marxheim: Festnahme nach versuchtem Einbruch in Supermarkt

    Am Dienstag, dem 18.01.2000 teilte gegen 02.52 Uhr eine aufmerksame Zeugin der Polizeistation Hofheim telefonisch mit, daß ein Einbruch in einen Supermarkt in der Marbodstraße stattfindet. Durch eine Funkstreife, die sich in Marxheim aufhielt, konnte unmittelbar danach festgestellt werden, daß sich zwei Täter an dem Nebeneingang des Marktes zu schaffen machten. Ein dritter, der offensichtlich 'Schmiere' stand, warnte die beiden und alle flüchteten zunächst zu Fuß. Ein Beteiligter, ein 26jähriger Jugoslawe, konnte von den Beamten bis zu dem Hof eines Anwesens in der Klarastraße verfolgt und dort vorläufig festgenommen werden. Die zwei anderen Täter, von denen keine brauchbare Beschreibung vorliegt, sind weiterhin flüchtig.     Gegen den Festgenommenen wurde gestern Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen dauern an.

    Hinweise auf die flüchtigen Einbrecher erbittet das Regionalkommissariat Hofheim, Telefon 06192-20790. (Jürgen Linker/-8012).

    000119 - 0087 Nordweststadt und Steinbach/Ts.: Gemeinsame Bekämpfung der bandenmäßigen Wohnungseinbrecher

    Am gestrigen frühen Abend, dem 18.01.2000, zwischen 17.30 Uhr und 23.00 Uhr führten das Polizeipräsidium Frankfurt am Main und die Polizeidirektion Bad Homburg eine zeitgleiche Aktion zur Bekämpfung der bandenmäßig operierenden Wohnungseinbrecher durch. Im Bereich der Nordweststadt auf der Rosa-Luxemburg-Straße und in Rödelheim auf der Heerstraße wurden insgesamt 31 Fahrzeuge mit 60 Personen überprüft. Dabei wurden in zwei Pkw einige Gramm Marihuana aufgefunden. Zwei Personen fuhren, ohne die entsprechende Fahrerlaubnis zu besitzen bzw. mit einem nicht zugelassenen Kraftfahrzeug. Auch wurde ein angetrunkener Autofahrer gestoppt, zur Blutentnahme transportiert sowie sein Führerschein sichergestellt.     Parallel zu den Frankfurter Maßnahmen liefen die gleichen Überprüfungen in Steinbach/Ts. an. Auch hier wurden im selben Zeitraum 65 Fahrzeuge angehalten und in der aufgebauten Kontrollstelle 111 Personen und verschiedene verdächtige Gegenstände überprüft, die alle negativ waren. Insgesamt wurden an diesem Abend ca. 50 Beamte eingesetzt.     Auch weiterhin muß die Bevölkerung mit ähnlichen Aktionen der Polizei zur Bekämpfung der mobilen und überörtlich agierenden Einbrecher rechnen. (Jürgen Linker/-8012).

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: